Encoding Fun…

Das Trackback, das ich gerade an den RSS-Blogger geschickt habe, ist offenbar in UTF-8, also in der Kodierung dieses Blogs angekommen. Dort produziert es Buchstabensalat. Wie kann man das vermeiden? Gestern hat Sam Ruby auf Jacques Distlers Internationalization and Trackbacks hingewiesen (Sam Ruby: Encoding Fun), das genau darstellt, was man tun könnte (und mit Movable Type auch tun kann), damit man ein Trackback in der Kodierung seines Blogs erhält. Ruby selbst hat ein ein ähnliches Verfahren für Python beschrieben.

Aber wie kann man bestimmen, in welchem Encoding ein Trackback geschickt wird?

Unsere Leichen leben noch

Der RSS-Blogger plädiert gegen RSS V 0.91. Dabei stellt er das veraltete Format und seine Beschränkungen gut dar. Gäbe es nicht so viele Syndikationsformate mit im wesentlichen gleicher Funktionalität, wären Upgrades bei den Anbietern sicher leichter zu erreichen.

Zur Ergänzung (und leider auch weiteren Verwirrung) wäre vielleicht noch nachzutragen, dass die Atom-Arbeitsgruppe kurz vor der Verabschiedung der ersten offiziellen Version des RSS-Nachfolgeformats steht, und dass es inzwischen mit RSS 1.1 eine aktualisierte und vereinfachte Version des RDF-basierten RSS 1.0 gibt.

Roy Fielding über JCR

Ex- Apache Chairman Makes Java JCR Prediction (SYS-CON): The Apache Software Foundation’s former chairman, Roy Fielding, now Day’s lead scientist, has joined the project in a mentoring capacity; as well as acting as Apache’s representative in its Incubator project management committee…
Fielding surmises that JCR will become as ubiquitous as HTTP/1.1, used by everyone accessing the Web. He was a co-founder of the first Apache Project and authored the Internet standards for Uniform Resource Identifiers (URI) and the Hypertext Transfer Protocol (HTTP).

Ist das nur Marketing-Modus? Fieldings Reputation spricht dagegen. Zu Jackrabbit und Atom siehe dieses Mail Fieldings an die Atom-Syntax-Liste.