links for 2008-02-27

links for 2008-02-26

(Wie) sollen Journalisten HTML und CSS lernen?

Interessante Diskussion bei Mindy McAdams: Journalists, HTML, and Dreamweaver. Fast alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass Journalistinnen ohne HTML- und CSS-Kenntnisse heute entschieden schlechtere (bzw. überhaupt keine) Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, und dass man beides im Quellcode, also mit einem Texteditor erlernen muss, statt mit Tools wie Dreamweaver. Am wichtigsten ist es dabei, auch darin besteht Konsens, die semantische Struktur von Dokumenten zu verstehen; Code-Feinheiten sind nicht relevant.

Ich mache in meinem Unterricht die Erfahrung, dass man HTML alleine — also ohne Rücksicht auf die Präsentation — nur Studenten vermitteln kann, die schon wissen, um was es geht. In den kommenden Semestern möchte ich noch mehr mit Tools wie Markdown arbeiten, um die Studierenden dazu zu bringen, möglichst flüssig Hypertext zu schreiben.

Paul Bradshaw: Local news is changing – but not fast enough « Online Journalism Blog. U.a. eine ganze Reihe von Bemerkungen zur Journalistenausbildung. Tenor: Die am besten ausgebildeten Journalisten können am ehesten mit Online-Formaten umgehen, viele Journalisten wissen immerhin schon mehr als die Verlage für die sie arbeiten. Bradshaw legt vor allem darauf Wert, dass alle Plattformen und Kanäle (Flickr, YouTube, Twitter usw.) genutzt werden, um Nachrichten zu verbreiten — das gehört auch zum Thema unbundling the news.

Notizen vom ersten Webmontag in Graz

Gestern Abend fand in Graz zum ersten Mal ein Webmontag statt. Wir waren etwas über 10 Leute, mehr als die Hälfte davon aus dem FH-Umfeld (und erfreulicherweise nicht so männlich dominiert wie andere Web 2.0-Veranstaltungen). Alle haben kurz von den Projekten berichtet, an denen sie arbeiten. Lange haben wir uns gefragt, warum die Grazer Web-Szene so wenig vernetzt ist. Es waren sich wohl alle einig, dass es sinnvoll ist, mit Webmontagen, Barcamps und anderen Ereignissen für mehr Verbindungen zwischen den Leuten zu sorgen, die sich hier mit Web-Themen beschäftigen. Ende des nächsten Monats soll wieder ein Webmontag stattfinden, anders als der Abend gestern mehr auf Demos und Berichte von neuen Technologien und neuen Ideen zu Web und Gesellschaft konzentriert.

Martin Ebner stellte das Learn Land der TU vor, dass technisch mit elgg realisiert ist. elgg wird intensiv weiterentwickelt, dabei wird vor allem auf die Export- und Importfähigkeit und auf die Einbindung von anderen Tools und Plattformen, z.B. Twitter geachtet. Martin hat berichtet, dass nur relativ wenige Studenten an der TU die Plattform ohne Druck durch Lehrende nutzen, dass elgg aber in Verbindung mit einzelnen Lehrveranstaltungen und bei der Vorbereitung von Diplomarbeiten intensiv verwendet wird. Er hat von den Studenten einen Eindruck, den ich bestätigen kann: Obwohl Web 2.0-Themen in den Medien angesagt sind, wissen auch jüngere Leute wenig über Wikis und Blogs, sie sind sicher noch nicht zu etwas Selbstverständlichem geworden. Vielleicht ändert sich das mit denen, die heute 12-14 sind. (Im Hochschulumfeld muss sich erst verbreiten, dass man sich mit Tools wie elgg ein Personal Learning Environment einrichten kann, mit dem man individualisiert lernen und sich über Lerninhalte austauschen kann, und mit dem man die eigenen Projekte, Interessen und Fortschritte für sich und andere dokumentieren kann. Das hat nicht viel mit den herkömmlichen E-Learning-Umgebungen zu tun.) An der TU Graz werden mit elgg übrigens intensiv Links gesammelt, darin liegt auch für die Studierenden ein unmittelbar erkennbarer Nutzen. (Wie sieht es da mit einem direkten Austausch mit del.icio.us oder Bibsonomy aus?)

Mit Hilfe Martins und seiner Kollegen haben wir elgg auch an der FH Joanneum eingerichtet, wir fangen aber erst damit an, es in größerem Umfang zu nutzen. Es können sich aber schon alle FH-Studierenden und alle FH-Mitarbeiterinnen unter communuity.fh-joanneum.at mit ihren FH-Zugangsdaten einen Account und ein Blog anlegen.

Für mich sehr interessant war die Diskussion über die Gründer-Szene oder Nicht-Szene in Graz; Herwig Rollett, selbst Gründer, kam auf eine ganze Reihe von Finanzierungs und Coaching-Initiativen in den USA, in London (seedcamp) und auch in Wien ([Paul Böhm](http://metalab.at/wiki/Enki metalab: Paul Böhm“)!) zu sprechen. Ich glaube, um in Graz wirklich eine Web-Szene zu entwickeln, müsste man hier ansetzen und so etwas wie eine Inkubator-Umgebung schaffen. Ich hoffe, dass wir darüber auf den nächsten Web Montagen weiter sprechen können.

Zum Abschluss noch ein Bemerkung: Ich organisiere gerne auf weitere Webmontage, zum Glück kann ich dabei auf die Infrastruktur der FH Joanneum zurückgreifen, an der jetzt schon drei Studiengänge (JUK, MID und IND) bereit sind, solche Events zu unterstützen. Als FH- oder FH-Werbeveranstaltungen sind die Webmontage natürlich nicht gedacht. Und Mitorganisatoren sind immer willkommen!

Zum ersten Mal ein Buch in meine Bibliothek bei Google Books gestellt. Ich wusste nicht, dass es diese Funktion gibt. Wirkt sehr brauchbar — und macht Google wieder etwas mächtiger.

PS: Bei den meisten Büchern lassen sich nur Informationen über ein Buch speichern, einige kann man aber komplett lesen. Notiz an mich selbst: Gibt es ein Tutorial über das Bibliographieren mit Web-Tools? Lohnt es sich, eines zu schreiben? Kann man Google Books und BibSonomy zusammen benutzen?

links for 2008-02-23