Notiz zu "Garfinkel, Passing …"

Ich lese gerade Garfinkels langen Text Passing and the managed achievement of sex status in an “intersexed” person in den Studies in Ethnomethodology. In diesem Text geht es darum, wie eine Frau vor und nach einer Geschlechtsumwandlung die weibliche Rolle abonniert. Das Ziel Garfinkels ist es herauszubekommen, wie eine solche Rolle als moralische Entität oder moralisches Objekt verstanden wird. Agnes, so nennt Garfinkel die Person, die er beschreibt, managt das passing, den Übergang zu einem medizinisch gesehen neuen Geschlecht, indem sie sich darauf beruft, dass sie von Natur aus immer schon eine Frau gewesen ist.

Mich interessiert diese Rechtfertigung bzw. dieses Verständlichmachen. In Garfinkels Theorie spielen die Begriffe account und reflexivity eine wichtige Rolle. Zu jeder Art von menschlichem Handeln gehört Rationalität nicht im theoretischen Sinn sondern im Sinne des Verständlichmachens, Erklärens oder Rechtfertigens der eigenen Handlungen für andere und für sich selbst. Soziale Ordnungen oder Strukturen entstehen, weil—oder setzen voraus, dass—mehrere Akteure ihr Handeln füreinander so rechtfertigen bzw. verständlich machen können, dass sie sich wechselseitig aufeinander beziehen können. Dabei handelt es sich nicht um ein Verständlichmachen gegenüber einem theoretischen Zweifel sondern um eine permanente Berufung auf Selbstverständliches, das als solches schwer zu thematisieren ist und außer von Soziologen oder Phänomenologen auch kaum thematisiert wird.

Im Grunde geht es dabei immer darum, was die soziale Wirklichkeit ist, was von den Teilnehmern in einer sozialen Struktur als unbezweifelbar und gewiss angesehen wird. Es gibt z.B. durchaus sozial sanktionierte Möglichkeiten das Geschlecht zu wechseln, z.B. im Karneval oder im Theater. In solchen Fällen kehrt man aber danach immer wieder zu seinem wirklichen Geschlecht zurück, an dem niemand zweifelt. (Mit diesen unverrückbaren praktischen Gewissheiten beschäftigt sich Garfinkel vor allem.)

Ein ganz anderes Beispiel: Gestern habe ich mit Kollegen über Lehrveranstaltungen diskutiert. Dabei haben wir uns alle drei auf die Aufgaben eines Bachelor-Studiums bezogen. Wir haben unsere Position bei relativ konkreten Fragen gerechtfertigt, indem wir uns auf sehr abstrakte Grundsätze und Programmen bezogen haben. Handlungen oder Äußerungen, die man nicht in einer solchen oder ähnlichen Form rechtfertigen kann, würden offenbar als unsozial, unverständlich, irrational oder ähnlich eingeschätzt. Die selbstverständliche Realität besteht in diesem Fall nicht in den Grundsätzen, auf die wir uns berufen haben, sondern darin, dass wir uns auf Grundsätze berufen.

In Bezug auf das Web stellt sich die Frage, ob es dort spezifische Selbstverständlichkeiten gibt und in welchen Verhältnis sie zu anderen sozialen Selbstverständlichkeiten stehen. Ein Beispiel, dass mich an den Geschlechtswandel im Karneval erinnert, nach dem man zu seinem natürlichen Geschlecht zurückkehrt: Der Realitätscharakter digitaler Informationen ist für viele Menschen offenbar unklar; Realität haben für sie nur Informationen, die ausgedruckt sind. Vielfach unterliegen digitale Informationen generell dem Zweifel an ihrer Wirklichkeit (so wie es mindestens früher auch mit geschriebenen Informationen war; die platonische Schriftkritik geht wohl von der grundsätzlichen Unzuverlässigkeit schriftlicher Informationen aus).

Für ethnomethodologische Untersuchungen zum Web kann das heissen: Auf einer Ebene lässt sich untersuchen, wie Akteure im Web ihr Handeln rechtfertigen und verständlich machen. Dafür gibt es Beispiele vom Literate Programming bis zur Selbstdarstellung bei Twitter. Auf dieser Ebene geht es um die accounts im Sinner Garfinkels, die nicht etwas Sekundäres sind, sondern zu jedem sozialen Handeln gehören. Auf einer zweiten Ebene lässt sich fragen, welche sozialen Objekte die Teilnehmer an der Webkommunikation konstruieren, oder: an welche Objekte sie glauben, welche Objekte für sie eine soziale und moralische Autorität, einen Sollenscharakter haben, und welche Eigenschaften diese Objekte haben.

Das sind sehr provisorische Überlegungen; ich bin mir nicht sicher, ob ich mit meinem Verständnis Garfinkels überhaupt richtig liege. Ich habe aber den Eindruck dass das Rechtfertigen und Transparentmachen des eigenen Agierens im Web ein Schlüsselthema sein könnte, wenn man herausfinden will, was die sozialen Eigenschaften des Webs sind.

Journalistenausbildung im Freien

Sollen Journalisten akademisch ausgebildet werden? Wie sollen Journalisten akademisch ausgebildet werden? Ein Dauerthema in Journalismus- und J-school-Blogs. (J-school ist der englische Ausdruck für Journalismus-Schulen, vor allem für die Journalismus-Fakultäten an den Universitäten.)

“Open J-School”

In den starred items meines Feedreaders haben sich einige Posts zu diesem Thema angesammelt; ein paar habe ich am Wochenende gelesen. Ein Schlagwort in Jay Rosen’s Tweets fasst die Diskussionen zusammen: open J-school, offene Journalistenschule. Gefordert ist eine Ausbildung in Sichtweite von und oft in Tuchfühlung mit den Änderungen in der Medien- und Kommunikationstechnik und der Wirtschaft. Sie muss widerspiegeln, dass sich die Rolle der Journalisten radikal wandelt, dass die Journalisten von Gatekeepern zu Knoten in einem Netzwerk werden, in dem Nachrichten immer mehr horizontal statt vertikal verbreitet werden.

Journalisten brauchen heute Kompetenzen, die die klassische Ausbildung—in Schulen oder Hochschulen, aber auch on the job—nicht vermitteln kann. Andere Disziplinen müssen eine größere Rolle spielen:

Mostly, I think j-schools need to be coordinating (even integrating) more closely with other departments — mainly business schools and departments of computer science and library science. … But if journalists need to learn skills that, by and large, j-schools and journalism professors don’t yet possess, then it probably makes sense to partner with other relevant departments in a college or university [Amy Gahran: Busting J-School Silos: What Will it Take?].

Allerdings zweifel Amy Gahran an der Fähigkeit von Journalistenschulen und der Universität insgesamt, auf schnelle Veränderungen zu reagieren, sie warnt vor institutioneller Trägheit.

Web Literacy

Web-Kompetenz, web literacy, ist die wichtigste unter den Fähigkeiten, die Journalisten heute und in Zukunft brauchen, die ihnen aber bisher nicht ausreichend vermittelt werden können. King Kaufman:

If you’re not willing to work on the Web, do more than write, get your hands dirty with code, blog, be a social media pro, etc, than journalism isn’t for you. If you don’t like turmoil, seek a different career. Journalism is going through a massive transformation right now, and unfortunately most journalism schools are not preparing students for those transformations [Let’s be honest about J-school – King Kaufman – Open Salon].

Allerdings macht web literacy allein keinen guten Journalisten, darüber sind sich die amerikanischen J-Blogger einig. Journalisten werden auch in Zukunft vor allem Geschichten finden und erzählen. Auf den journalistischen Anspruch dürfen Journalistenschulen nicht verzichten. Doc Searls kann niemand Missachtung des Web oder Wirtschaftsferne vorwerfen. Er macht sich darüber lustig, dass die renommierte Medill School of Journalism den Journalismus aus ihrem Namen tilgt, und spricht von der School of Journalism Marketing and Stuff. Achten wir auch hier darauf, dass wir nicht zu einer Schule für Journalismus, Marketing und Zeugs werden!

Breites Bachelor-Studium

Journalismus als Handwerk lässt sich nicht an Schulen und Universitäten lernen. Mindy McAdams:

No one learns how to do anything by sitting in a classroom and listening to a teacher. That might be a great way to get started — but the real learning is going to happen somewhere else [Teaching Online Journalism » Experience, the best teacher].

Trotzdem ist es sinnvoll, Journalismus zu studieren—allerdings in dem Wissen, dass die journalistische Praxis auch nur in der Praxis erlernt werden kann. Auch on the Job lassen sich die Fähigkeiten, die Journalisten in Zukunft brachen, heute kaum erwerben.

On-the-job training (as if there were anyone in today’s newsrooms who would or could train the new kid) is not going to suffice, because today’s journalist actually does need to be well educated.

Interessant ist, dass in den USA deutlich zwischen den Funktionen des Bachelor- oder Undergraduate- und des Master- oder Graduate-Studiums unterschieden wird. Ich glaube wie Mindy McAdams, dass das Bachelor-Studium eine breite Qualifikation vermitteln, also auch allgemeinbildend sein sollte:

The years spent at university as an undergrad are not meant to be job training. In North America, at least, those years serve as a transition between who you were as a child and who you will become. That has to do with a lot more than the job you will get after graduation.

Gerade gegenüber radikalem sozialen, ökonomischen und technischen Wandel sind die allgemeinen Qualifikationen oder Metaqualifikationen wichtiger als ein Fachwissen, das ohnehin nicht beständig ist:

The general ed courses fulfill the role that a liberal arts education has always fulfilled (or at least, they’re meant to): completing your education. Put another way, the undergraduate journey is supposed to lead to your becoming an educated person.

Der Sinn eines Bachelor-Studiums im Journalismus besteht also nicht nur darin, auf eine Berufstätigkeit als Journalist vorzubereiten. Die journalistische Bildung oder Ausbildung kann zu vielen anderen Tätigkeiten führen. Um es etwas phrasenhaft auszudrücken: Je wichtiger Kommunikation in vielen sozialen Bereichen wird, und je mehr dank der Möglichkeiten des Netzes jeder Medien herstellen und veröffentlichen kann, desto größer wird der Bedarf nach Menschen mit einer journalistischen Ausbildung, die in ganz verschiedenen Berufen und Funktionen für die Qualität von Informationen verantwortlich sind. Dazu muss die Ausbildung sich allerdings vor allem an journalistischer Qualität orientieren:

I do not think universities commit fraud if they admit hundreds of new journalism majors each year. I do believe that a journalism program commits fraud if it hands out journalism degrees to students who can’t write, can’t fact-check properly, or can’t use the necessary tools of journalism in the 21st century. [Teaching Online Journalism » Why does anyone major in journalism?]

Business-Orientierung im Master

Journalistische Master-Programme sind in den USA und in Großbritannien zunehmend mehr auf Entreperneurship ausgerichtet. Nicht so sehr unmittelbar journalistische Qualitäten sind das Ziel (die sich besser außerhalb der Hochschue erwerben lassen), als die Fähigkeit, mit diesen Fähigkeiten selbst wirtschaftlich zu überleben und neue Typen von Dienstleistungen und Medien zu entwickeln. King Kaufman:

If you already have journalism experience and lots of clips, I’d only attend a program that is going to modernize your skills and thought processes (and you’re not a self starter). This is where programs that are heavy into entrepreneurism make a lot of sense.

Außer in entsprechenden Programmen in den USA (z.B. an der CUNY Graduate School of Journalism und der New York University) wird journalistische Entrepreneuship jetzt auch an der Universität Birmingham unterrichtet.

Die NewYorker Columbia University sucht nach neuen Geschäftsmodellen für Nachrichten; dabei arbeitet sie mit Unternehmen zusammen, die sich untereinander lange erbittert Konkurrenz gemacht haben.

Hier in Graz sind wir mit der Konzeption unseres Master noch nicht fertig. Es ist sicher sinnvoll, dass wir uns intensiv mit den Diskussionen in den USA beschäftigen—schon weil es dort eine ganz andere Tradition von journalistischen Bachelor- und Masterstudiengängen gibt. Die Orientierung an Allgemeinbildung im Bachelor und an Entrepreneurship im Master halte ich auch bei unseren Studiengang (in dem Journalismus und PR unterrichtet werden) für eine sinnvolle, wenn auch sicher nicht für die einzige, Option. Das Ideal einer open J-School sollten wir in jedem Fall hochhalten.

"Vertrauen in einer vernetzten Welt": Rückblick auf die Diskussion in Alpbach

In der letzten Woche habe ich ein paar Tage in Alpbach bei den Wirtschaftsgesprächen verbracht. Am Mittwoch saß ich im Panel einer Arbeitsgruppe zum Thema Vertrauen in einer vernetzten Welt. Wir haben über so unterschiedliche Themen gesprochen wie die elektronische Gesundheitsakte, das Urheberrecht und den Datenschutz in sozialen Netzwerken.

Be open!

Wenn dieser Beitrag etwas länglich-unsicher ausfällt, liegt das nicht an der Veranstaltung. Sie war spannend und die Gespräche waren intensiv: Alpbach ist ein guter Platz um interessante Leute kennen zu lernen, die auch selbst andere Menschen kennen lernen wollen und sich öffnen. Aber weil man dort intensiv kommuniziert, und zwar in einer eher festlichen Stimmung, ist Alpbach kein guter Platz zum Schreiben. Von Alpbach bin ich dann direkt nach München zu (sehr interessanten) Terminen bei Burda gefahren, und von dort nach Graz, wo mich die Berufsrealität eingeholt hat—die leider nicht nur von offenen Menschen geprägt wird.

Ich war zum ersten Mal in Alpbach und kann noch nicht absehen, wohin die vielen neuen Informationen und Kontakte führen werden. Zuerst war ich skeptisch, das Ganze kam mir zu sehr wie eine Business-Großveranstaltung mit vielen wichtigen Männern in dunklen Anzügen und Krawatten vor, während ich entspannte informelle Gespräche in einer kreativen Atmosphäre erwartet hatte. Jetzt, im Rückblick, denke ich genau an solche kreative Gespräche zurück und bedauere, dass ich nicht länger an ihnen teilnehmen konnte.

Diskussionszirkel als Podium

Die meisten dieser Gespräche habe ich mit den Leuten geführt, mit denen ich auch auf dem Podium gesessen habe— das habe ich bei anderen Diskussionsveranstaltungen außer bei Barcamps noch nicht erlebt. Eingerahmt wurden diese Diskurse von Gesprächen mit Julian, der mit einem Stipendium schon vor mir in Alpbach war, mit Chris Langreiter, der am Dienstag spontan für zwei Stunden nach Alpbach gekommen ist, mit Luca Hammer, der als Blogger nach Alpbach eingeladen war (und viele, die ihn nicht kannten, sehr schnell beeindruckt hat), und am Freitg auch noch kurz mit Christoph Chorherr.

Blogger sagen öffentlich was andere unter Freunden sagen, hat Luca in Alpbach getwittert. Genau das tue ich jetzt und hoffe, dass es allen, über die ich dabei schreibe, recht ist. Ich bitte um Kommentare, wenn ich etwas missverstanden habe. Ich muss die Eindrücke selbst erst verarbeiten. Die meisten Themen der Diskussion waren mir nicht vertraut und die anderen Teilnehmer kannte ich vorher nicht. Deshalb archiviere ich ein paar Eindrücke und Links, die vielleicht für andere in dieser Ausführlichkeit nicht interessant sind.

Die gemeinsame Vorbereitung unserer Diskussion hat für mich schon am Montagabend begonnen, an dem ich beim Abendessen Theresa Philippi kennengelernt habe, die als Juristin die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) mit vorbereitet. Theresa Philippi hat mir übrigens am letzten Tag erklärt, dass das Forum Alpbach unmittelbar nach dem Krieg von Widerstandskämpfern gegen die Nazis gegründet wurde, und dass Innsbruck als einzige größere österreichische Stadt von innen befreit wurde.

Vom ELGA-Projekt habe ich vorher überhaupt nichts gewusst, und mit der ganzen Problematik medizinischer Daten im Netz habe ich mich nie beschäftigt. Die elektronische Gesudheitsakte, die Frage, ob sie in der geplanten Form realistisch ist, der Umgang mit digitalen Patientendaten, ihr Schutz, und schließlich auch die Frage, wie Firmen wie 23andMe mit genetischen Daten umgehen, nahm dann die erste Hälfte unserer Arbeitsgruppensitzung ein und war sicher der interessanteste Teil. Das lag auch daran, dass neben Theresa Philippi zwei weitere Experten auf dem Podium saßen: Nikolaus Forgó , der in Hannover und Wien IT-Recht lehrt, und der Diskussionsleiter Gerald Reischl, der in der Google Falle auch 23andMe beschreibt. Reischl hat dort übrigens selbst eine Genanalyse durchführen lassen. (Ich fand sehr bemerkenswert, wie Gerald Reischl die Themen journalistisch auf den Punkt brachte, ohne zu versimpeln. Reischl kann Aufmerksamkeit generieren, Publizität herstellen, Veröffentlichungsprozesse beherrschen: ein gutes Beispiel für eine der Schlüsselkompetenzen, die wir unseren Studenten vermitteln wollen.)

Wenn ich es richtig verstanden habe, war fast niemand in der Diskusion grundsätzlich dagegen, die medizinischen Daten von Patienten digital zu archivieren. Dennoch hatte Theresa Philippi, die für das Projekt sprach und die juristischen Probleme nicht verniedlichte, einen schweren Stand: Es wurde allgemein, auch von einigen Teilnehmern im Publikum, bezweifelt, dass die ELGA in absehbarer Zeit verwirklicht werden kann und dass die Daten der Patienten sicher sind, wenn sie so gespeichert werden, wie es bisher vorgesehen ist. Bei ELGA sollen nämlich die Patientendaten dezentral bei den einzelnen Ärzten oder in ihrem Auftrag archiviert werden. Das heisst: Jeder Arzt betreibt einen eigenen Server mit Patientendaten, auf den dann andere zugreifen können. Den Zugriff sollen dabei übrigens nicht nur andere Ärzte haben, sondern alle, die Gesundheitsberufe ausüben, also zum Beispiel auch Physiotherapeuten—insgesamt über 100.000 Personen in Österreich, wenn ich es richtig verstanden habe. Das hört sich unglaublich an, so als hätten die Leute bei ELGA von Cloud Computing noch nie etwas gehört (wahrscheinlich ist die Wirklichkeit nicht so simpel). So wie sich mir die Sache während der Diskussion darstellte—ich habe dazu kaum recherchiert—, verwechselt man bei ELGA digitale Patientendaten mit analogen Daten und glaubt, dass man sie im Wesentlichen gleich behandeln kann, also z.B. den einzelnen Arzt dafür verantwortlich machen kann, dass sie nicht missbraucht werden. An die Stelle des Aktenordners tritt die Festplatte oder der Server des Dienstleisters. Tatsächlich sind aber Daten im Netz eben Daten im Netz, egal wo sie physikalisch liegen. Sie müssen im Netz verwaltet und gegen die dort möglichen Risiken geschützt werden. Diese Risiken betreffen übrigens nicht nur den Zugang, sondern auch die Weitergabe und Weiterverarbeitung von Daten.

[Ein paar unsystematisch zusammengestellte Informationen zur ELGA: Bericht von Dieter Hack in der futurezone; Datenschutz: Im Spucknapf des digitalen Zeitalters (Artikel in der “Presse” zu den Bedenken Nikolaus Forgós gegenüber ELFA, 23andMe und den Verwendundungsmöglichkeiten von Daten aus Gesundheitsforen); Informationen zu ELGA und E-Health in Österreich der unabhängigen (?) “Initiative Elga”]

Digitale Identität funktioniert nur im Plural

In Zusammenhang mit ELGA, aber auch sonst immer wieder, kamen wir auch auf das Problem der Authentifizierung und der digitalen Identität. Für ELGA soll man sich wohl mit der Bürgerkarte identifizieren. Die Bürgerkarte ist aber, wie Nikolaus Forgó darstellte, gerade ein Beispiel für eine staatlich verordnete technische Lösung, die von fast niemand akzeptiert wird.

Ich glaube, dass im Netz nur Identitätslösungen funktionieren, also angenommen werden, die mit mehreren Identitäten für jeweils unterschiedliche Zwecke oder in unterschiedlichen Zusammenhängen arbeiten. Zur Vorbereitung auf Alpbach habe ich Kim Camerons Laws of Identity (PDF-Version) gelesen, und ich finde dieses Konzept sehr schlüssig. Microsoft hat es inzwischen technisch als CardSpace umgesetzt. Dabei hat der User die Wahl zwischen unterschiedlichen Identitäten, die er für verschiedene Zwecke benutzt. Man könnte sich zum Beispiel vorstellen, dass es eine eigene Gesundheitsidentität gibt, die man verwendet, um medizinische Daten zu aggregieren, die aber nichts mit den Identiät zu tun hat, die man den Sozial- und Krankenversicherungen, dem Finanzamt oder seinem Arbeitgeber gegenüber verwendet.

Rätselraten zum Urheberrecht

Die anderen Themen haben wir nicht mit der Intensität und in der Tiefe diskutiert, zu der wir bei der elektronischen Gesundheitsakte gefunden haben. Es ging einerseits um das Schicksal des Urheberrechts im Internet und die Möglichkeit, für Inhalte Geld zu bekommen, andererseits um die Frage, wie man richtig mit sozialen Netzen umgeht und welche Daten man in ihnen veröffentlichen kann. Ich selbst habe zum Urheberrecht im Internet eine klare Meinung, nämlich die, dass es sich dort nicht wie in der analogen Welt aufrechterhalten lässt, und dass es nicht den Zugang zu Inhalten und ihre Weiterverarbeitung erschweren darf. Ich glaube, dass nicht Inhalte Geld kosten dürfen und können, sondern nur Services. Mir ist natürlich klar, dass diese Position so holzschnittartig ist, weil ich mich wenig mit diesem Thema beschäftigt habe, und dass es auch Argumente gegen sie gibt, die man nicht einfach vom Tisch wischen darf.

In Alpbach habe ich in der Sitzung der Arbeitsgrupppe, aber auch vorher, immer wieder mit Karin Haager und Ulrich Müller-Uri über das Urheberrecht im Netz gesprochen. Sie sind die Gründer der Firma flimmit, die legale Film-Downloads anbietet. flimmit verzichtet auf jedes DRM-System, aus der richtigen Überlegung heraus, dass man User, die freiwillig für Inhalte zahlen, obwohl sie auch illegale Plattformen benutzen könnten, nicht auch noch kriminialisieren soll, indem man beschränkt, was sie mit den erworbenen Inhalten machen können. Bei den Gespächen mit Karin und Uli habe ich viel gelernt, auch weil es sich um richtige Filmfreaks handelt, die aus Liebe zu einem Thema arbeiten. Deshalb können sie einem einen Zugang zu neuen Themen öffnen—ich hoffe, dass wir in Verbindung bleiben.

Daten sind keine physikalischen Objekte

Zwischengedanke: Vielleicht gibt es eine Parallele zwischen der Vorstellung, elektronische Patientenakten könnten ähnlich wie Akten auf Papier aufbewahrt und geschützt werden, und der Vorstellung, man könne das Kopieren, Verändern und Tauschen von Inhalten im Web staatlich/juristisch beschränken. In beiden Fällen wird der Cyberspace analog zur physikalischen Welt verstanden, als könne man in ihm Grenzen setzen und Regeln definieren wie in der Politik und im Recht der territorial organisierten Staaten. Nichts ist trügerischer. Zwischen Daten im Netz bestehen ganz andere Beziehungen und sie ermöglichen ganz andere Operationen als sie von physikalischem Eigentum bekannt sind. Das gilt sowohl für Angriffe und für Gegenmittel wie z.B. Verschlüsselungen als auch für spontane Verbindungen z.B. in Peer-to-peer-Netzwerken. Die Adressen von Daten sind einfach nicht dasselbe wie Positionen im physikalischen Raum; deshalb kann man Daten nicht sichern, indem man sie auf den Festplatten oder Servern von Ärzten wie in Aktenschränken unterbringt, und deshalb sind Filesharing-Netze möglich, die nur aus Links bestehen und selbst überhaupt keine Inhalte anbieten. Es hat mit den (nützlichen!) Eigenschaften von Daten im Netz zu tun, dass sich für jede blockierte Pirate Bay sofort ein paar neue bilden, deshalb gefährden die Angriffe auf das illegale Filesharing tendenziell immer das Netz überhaupt.

Nicht sehr viel Neues bieten konnten wir wohl in der Diskussion über die Risiken sozialer Netzwerke und die Gefahren unbedachter Veröffentlichungen im Internet. Vielleicht kommt es mir auch nur so vor, weil ich das Thema nicht für so relevant halte bzw. glaube, dass der Hinweis auf diese Risiken vor allem dazu dient, gegen eine neues und unbekanntes Medium zu polemisieren. (Was nicht heisst, dass Publikationen im Web nicht eine hohes Maß an Bewusstheit verlangen, auch wenn es nur um Amateurfotos geht, und dass media literacy erforderlich ist, um sich im Web zu bewegen.)

Microsoft als Nice Guy und Good Citizen

Die Veranstaltung war von Microsoft gesponsort. Obwohl es in der Konstellation durchaus möglich gewesen wäre, kam es überhaupt nicht zu einem Microsoft-Bashing. Im Gegenteil verstanden es die Microsoft-Leute nicht schlecht, bei den Teilnehmern die Vorstellungen von Vertrauen und Sicherheit mit ihrer Marke zu assoziieren. Was die Identitäts-Architektur angeht, ist das wohl auch nicht unverdient. Ob, was im Gespräch manchmal durchklang, Microsoft gut daran tut, vor dem Monopolistengehabe Googles zu warnen (z.B. indem man den Diskusssionsteilnehmern zum Abschluss Gerald Reischls Google-Falle schenkte)? Ich glaube, das ist keine gute Strategie. Microsoft ist, was PR (z.B. demonstrierte Corporate Social Responsibility) und Kooperation mit Institutionen z.B. im Erziehungswesen angeht, einfach viel weiter als Google. Man spürt bei den Microsoft-Vertretern—jedenfalls kommt es mir so vor—dass sie demonstrieren wollen, dass im Web auch eine Firma wie Microsoft nicht mehr allein die Regeln bestimmen kann, sondern dass die Firma am meisten erreicht, wenn sie sich als nice guy einführt. Wie auch immer: Ich habe einige nette Microsoft-Kollegen kennengelernt: Ausser Gerhard Göschl, der mit am Podium saß, auch Thomas Lutz und Andreas Exner. Mit Petra Jenner habe ich eine interessantes —für sie sicher nicht das erste—Gespräch darüber geführt, warum so wenig Frauen in der IT-Branche sind, und gelernt, dass die Freundinnen da wohl eine entscheidende Rolle spielen.

Warum interessieren wir uns so wenig für Microsoft?

Noch ein Zwischengedanke (nicht im Auftrag des Sponsors der Veranstaltung): In der österreichischen Social Web-Szene beschäftigen wir uns mit Micosoft immer nur am Rande. Wer weiss, was dort überhaupt stattfindet? Möglicherweise macht uns der Hype um den Apple AppStore oder die jeweils neuesten facebook-Features blind für Entwicklungen, die das Web in den nächsten Jahren viel mehr beeinflussen werden, und die durch die Präsenz von Microsoft in Firmen und anderen Einrichtungen viel breiter wirken können als die Marketing-Aktionen der angesagteren Firmen.

Marginalisierung des Rechts?

Die Diskussion hatte direkt oder indirekt immer mit juristischen Themen zu tun. Sie hat sehr dadurch gewonnen, dass Juristen an ihr teilnahmen, für die das Internet kein fremdes Territoritorium ist. Nikolaus Forgó machte vor allem bei der elektronischen Patientenakte sehr deutlich auf die Datenschutz-Probleme aufmerksam, und er sorgte auch dafür, dass wir bei der Frage der illegalen Downloads wenigstens mit einer gewissen Präzision sprachen. Er sprach zum Abschluss der Diskussion davon, dass das Recht im Internet mit einem Bedeutungsverlust rechnen muss, und er scheint diese Entwicklung für unabwendbar zu halten (während andere Verzweiflungsmaßnahmen wie Internetsperren befürworten.) Der Abschluss passte zu einer Diskussion, die viele Probleme aufgezeigt, aber keine Scheinlösungen angeboten hat.