Gestern abend gab es hier in Graz das erste Starkregenereignis in diesem Sommer. Dreimal hintereinander habe ich beobachtet, wie Hagel und dann Wasser auf unsere Terrasse stürzten, dazwischen bauten sich die Wolken über den Hügeln im Grazer Westen auf. Heute habe ich in der Kleinen Zeitung gelesen, dass es einen so starken Regen in Graz noch nie gegeben hat. Die Klimakrise erwähnt die Kleine Zeitung mit keinem Wort, obwohl seit Wochen jeder Tag neue Katastrophenmeldungen bringt—so gestern Berichte über die Waldbrände in der Türkei und über Rekordtemperaturen in Italien. Anas Mutter in Dubrovnik kann sich an eine solche Hitze wie in den letzten Tagen nicht erinnern.

Mich hat der Regen an einen Sturm erinnert, den wir vor zwei Jahren im November auf Korčula erlebt haben. Ich habe damals diesen Sturm mit der Klimakrise in Verbindung gebracht und mich gewundert, wie unbeeindruckt deutsche Politiker im Fernsehen gleichzeitig die Landtagswahlen in Hessen kommentierten, so als hätten die Stürme im Mittelmeer und die deutsche Politik nichts miteinander zu tun. Aber noch vor zwei Jahren hat ein solcher Sturm den Alltag unterbrochen. Inzwischen ist Extremwetter alltäglich.

Während des Unwetters gestern ging mir durch den Kopf, dass gerade mein letzter regulärer Arbeitstag endete. Am 1. September werde ich pensioniert. Bis dahin habe ich Urlaub. Ich werde zwar noch einiges abschließen, und ich habe auch in den letzten Jahren meist online gearbeitet, aber ich kann jetzt freier als je entscheiden, was ich tue und was ich nicht tue. Eine privilegierte Situation, die mir erst langsam zu Bewusstsein kommt.

Ich habe mir immer vorgestellt, in der Zeit nach meiner Pensionierung viel zu lesen, am liebsten in Dubrovnik auf der Terrasse. Ich wollte nicht nur lesen, um zu lesen, sondern um zu schreiben und dabei einiges genauer zu verstehen und zu formulieren, als ich das neben meiner Arbeit geschafft habe. Ich habe dabei an philosophische Texte gedacht, aber auch an antike Literatur.

Starkregen, Hitze und Stürme habe ich mir bei den Phantasien vom Lesen griechischer Literatur in Dubrovnik nicht ausgemalt. In der Zeit, die ich vor mir habe, werden sie sich jedes Jahr verschlimmern. Das Erdsystem verhält sich anders als in der gesamten bekannten Geschichte. Auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wissen nicht genau, was auf uns zukommt—aber was sie sicher wissen, ist beängstigend genug.

Ich weiss nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen werde. Ich möchte nicht ein Rentner werden, der sich für unabkömmlich hält und sich in seinem Ruhestand wichtiger nimmt als vorher. Ich möchte tatsächlich viel lesen und auch etwas schreiben, und wenn ich mich engagiere, möchte ich mich vor allem durch die Beschäftigung mit Texten engagieren, durch Theorie. Aber ich glaube nicht, dass meine alltägliche Umwelt so stabil ist, wie ich sie mir ausgemalt habe. Auch die Konzepte oder Theorien, an denen ich mich orientiere, sind viel brüchiger, als ich es bisher wahrgenommen habe—sie haben, provisorich formuliert, ökologische Voraussetzungen, die erst erkennbar werden, wenn sie verloren gehen.

Dipesh Chakrabarty hat über das Climate of History geschrieben: Die Geschichte als ganze hat klimatische Voraussetzungen, die auf einmal nicht mehr selbstverständlich sind. Braudel (der in Dubrovnik geforscht hat) hat sich schon vor Jahrzehnten mit der Rolle des Klimas in der Geschichte beschäftigt, die von der Ereignisgeschichte nicht gesehen wurde. Diese Zusammenhänge von Geschichte—auch politischer Aktion—und Klima—natürlichen oder ökologischen Faktoren, die auf einmal als Akteure erkennbar werden— interessieren mich. Dabei denke ich nicht vor allem an welthistorische Zusammenhänge, sondern an die Alltagsgeschichte, mit der sich der Journalismus beschäftigt. Um auf die Artikel in der Kleinen Zeitung zurückzukommen: Journalist:innen müssen erkennen, dass man in der Berichterstattung über Extremwetter mitten in der Politik steckt, ob man es will oder nicht. Aber auch z.B. in der Contenstrategie müssen wir verstehen, dass wir es mit ökologischen Fragen zu tun haben, wenn wir uns mit den Inhalten einer Organisation beschäftigen—gerade dann, wenn die Organisation selbst diesen Zusammenhang leugnet.

Ereignisse wie das Unwetter gestern machen gerade jeden Tag etwas poröser, was bisher selbstverständlich war. Mich überraschen sie, obwohl ich in den letzten Jahren viel über das Klima und Forschungen zum Erdsystem gelesen habe. Ich stelle mich auf Umbrüche ein, die größer sind als die, die ich bisher erlebt habe. Ich hoffe trotzdem, dass ich genug Ruhe habe, sie zu beobachten und zu analysieren.

“Nicht der Klimaschutz zerstört unsere Lebensweisen, nicht der Klimaschutz raubt alles Vertraute, sondern wenn wir etwas erhalten wollen von dem, wer wir sind, und wie wir leben, müssen wir dringend handeln.”

Sehr treffend zur aktuellen Situation, sehr nah an Extinction Rebellion

Das Interview zur Wahl: FPÖ-Chef Eustacchio winkt ab: „Nein, 2035 fährt in Graz keine U-Bahn“ (www.kleinezeitung.at)
FPÖ-Chef Eustacchio reizt das Verkehrsressort wieder. Es sei ein Fehler gewesen, es der KPÖ zu überlassen. Abtreten will er nur, wenn er aus der Regierung fliegt.
Ausschnitt Kleine Zeitung Graz, 31.7.2021
Ausschnitt Kleine Zeitung Graz, 31.7.2021

Die geistigen Vorfahren des Herrn Eustacchio, mit dem die ÖVP Graz jahrelang koaliert hat, waren dafür, polnische Kinder höchsten 4 Jahre in die Volksschule zu schicken. Viel geändert hat sich bei den “Autochthonen” nicht.

Genau das, “state capture by the fossil fuel industry”, beschreibt das Handeln und Nichthandeln der Regierung Angela Merkels, die die wissenschaftlichen Fakten nie geleugnet hat.

In der vergangenen Woche ist ein wichtiges Paper (Brand et al., 2021) erschienen, dass viele Autor:innen gemeinsam verantworten, die aus den Diskussionen über Degrowth und ökologische Ökonomie bekannt sind. Sie nehmen Stellung zu dem Framework der Planetary Boundaries, das Johan Rockström und andere Wissenschaftler:innen entwickelt haben. Der Aufsatz ist eine Positionsbestimmung. Das Konzept der planetaren Grenzen wird aus der Perspektive einer kritischen Sozialwissenschaft aufgenommen und kritisch weitergedacht. Es geht weniger um zusätzliche Fakten und Forschungen als um eine Reflexion der Begriffe und leitenden Ideen. Diese Reflexion stützt sich auf ein Review einer fast unüberschaubar großen Zahl sozialwissenschaftlicher und ökonomischer Arbeiten.

Die Positionsbestimmung hat drei Schwerpunkte:

  1. Die planetary boundaries sind ein Konstrukt, das auf normative Konzepte zurückgreift. Diese Voraussetzungen müssen explizit gemacht, reflektiert und in Prozesse der Aushandlung eingebracht werden, um die planetaren Grenzen als gesellschaftliche Grenzen (societal boundaries) neu zu definieren oder neu zu verstehen. Die societal boundaries bleiben dabei vom Erdsystem abhängige Belastungsgrenzen, sind also nicht “Subjektives”.

First, we show how the rather technocratic understanding of societal dynamics and societal relations to nature of the planetary boundaries framework is flawed in grasping socioeconomic drivers, processes, and structures causing the ecological crisis.

  1. Für die aktuellen und die drohenden Überschreitungen der planetaren Grenzen verantwortlich ist nicht ein kollektiver Akteur Menschheit, sondern konkrete Akteure, die vor allem innerhalb des kapitalistischen Wirtschaftssystems handeln. Die ökologischen Katastrophen, die durch die Überschreitung der planetaren Grenzen hervorgerufen wurden und werden, lassen sich innerhalb dieses Systems nicht dauerhaft verhindern.

Second, we focus on capitalist societies as a heuristic for discussing historical structural conditions, institutions, actors, and power relations that drive the ever-expanding material and energy flows required in their societal reproduction ‒ that is their societal metabolism.

  1. Die nötige ökologische und gesellschaftliche Transformation muss sich an einem Konzept von Freiheit oder Autonomie orientieren, das Freiheit als Freiheit vom Zwang, andere zu beherrschen und auszubeuten, versteht und realisiert.

Finally, we introduce the alternative notion of societal boundaries, or collectively defined thresholds, that societies establish as self-limitations and conditions for a “good life for all.” […] They have the potential to act as guidelines for a just, social-ecological transformation through the development of collective autonomy or, in other words, “self-limitation”

Die Formulierungen zum normativen Charakter jeder Bestimmung planetarer Grenzen haben mich an Georges Canguilhems These erinnert, dass die Lebenswissenschaften nicht auf ein Konzepte der Normalität verzichten können und damit (so verstehe ich es) Normen voraussetzen (Canguilhem, 2013) . Wiederholt werden in dem Papier auf den Globus fixierte Ansätze kritisiert, die die Unterschiede zwischen Gesellschaften (bzw. den konkreten Netzwerken aus menschlichen und nichtmenschlichen Akteuren) ignorieren. Ich sehe Brücken zu Latours Entgegensetzung von Gaia und Globus (Latour, 2017). Der letzte Teil des Papiers ist in seiner Vorstellung von Freiheit Karl Polanyi (Polanyi, 2001) verpflichtet und nimmt Gedanken auf, die ich einem anthropologischen Anarchismus zuordnen würde.

Die Arbeit ist ein Review einer kaum überschaubaren Menge an Forschungsliteratur. Für mich ist sie ein Schlüsseltext: Sie schließt sozialwissenschaftlich an zentrale Ergebnisse und Theorien der Erdsystemwissenschaft und der Anthropozän-Diskussion an und eröffnet einen Dialog auf Augenhöhe zwischen ihnen und der—im weitesten Sinne—Degrowth-Tradition. Die französischen Diskussionen über die Begriffe Kultur und Natur (Latour, Descola, Charbonnier) lassen sich dadurch neu beleuchten, könnten aber auch umgekehrt zur Begriffsklärung beitragen.

Ich lese diesen Text auch mit der Frage, was sich politisch aus ihm lernen lässt. Die These, dass sich die ökologischen Krisen nicht ohne ein Konzept des Kapitalismus begreifen lassen, ist nicht neu, aber hier findet sich enorm viel Material zu ihrer Begründung. Ganz vereinfacht könnte man sagen, dass unkontrollierte Märkte nicht nur, wie Polanyi es vielleicht noch verstanden hat, die Gesellschaft als etwas der Natur Gegenüberstehendes zerstören, sondern sozio-ökologische Netzwerke. Für die Klima- und Ökologiebewegung bedeutet das, das sie nur über Koalitionen Erfolg haben kann, die eine wirksame gesellschaftlich Kontrolle der Märkte erreichen können—bei Polanyi heisst sie Sozialismus.

Nachweise

Brand, U., Muraca, B., Pineault, É., Sahakian, M., Schaffartzik, A., Novy, A., Streissler, C., Haberl, H., Asara, V., Dietz, K., Lang, M., Kothari, A., Smith, T., Spash, C., Brad, A., Pichler, M., Plank, C., Velegrakis, G., Jahn, T., … Görg, C. (2021). From planetary to societal boundaries: an argument for collectively defined self-limitation. Sustainability: Science, Practice and Policy, 17(1), 265–292. https://doi.org/10.1080/15487733.2021.1940754
Canguilhem, G. (2013). Le normal et le pathologique (12e édition). Puf.
Latour, B. (2017). Où atterrir?: comment s’orienter en politique. Éditions La Découverte. http://banq.pretnumerique.ca/accueil/isbn/9782707197818
Polanyi, K. (2001). The great transformation: the political and economic origins of our time (2nd Beacon Paperback ed). Beacon Press.

Ich informiere mich über Rudi Supek, von dem gestern Abend Tomislav Medak bei der Grazotopia-Utopieschule erzählt hat. Supek hat 1973 das Buch Ova jedina zemlja: idemo li u katastrofu ili u Treću revoluciju? (1989) (Titel auf deutsch: Unsere einzige Erde. Gehen wir in dien Katastrofe oder in eine Dritte Revolution?) geschrieben, das bis 1989 dreimal aufgelegt wurde. Supek, ein Mitgründer der Praxis-Gruppe, war offenbar einer der ersten sozialistischen Theoretiker, die ökologische Fragen und die Ergebnisse des Club of Rome ernst genommen haben.

Als ich gestern durch Zufall wieder auf Wolfgang Harich gestoßen bin, habe ich mich gefragt, ob es in Jugoslawien ähnliche Ansätze gab. (Wobei Harich vermutlich wenig mit den Praxis-Leuten gemein hatte.) Eigenartige Koinzidenz …

Wenn ich eine ausführliche Rezension (Petak, 1974) richtig verstehe, dann hat Supek die Fixierung vieler Linker auf Industrialisierung und technische Lösungen kritisiert und internationale ökologische Gerechtigkeit gefordert.

Ein Zitat habe ich mithilfe von Google Translate übersetzt:

Es ist an der Zeit, diesen blinden Glauben an ‚technische Lösungen‘ zu zerstören, den Menschen zu sagen, dass ‚technische Lösungen‘ … nicht nur … nicht existieren, sondern dass sie nicht existieren können! … um das wahrhaft menschliche Leben und das natürliche Leben des Menschen zu erhalten … es gibt soziale Lösungen … die radikale Veränderungen in der menschlichen Einstellung zur Produktion, der Lebensweise bedeuten … (S. 8-9) .

Nachweise

Petak, A. (1974). Rudi Supek, Ova jedina zemlja. Revija Za Sociologiju, 4(4), 75–78. https://core.ac.uk/download/pdf/33294953.pdf
Supek, R. (1989). Ova jedina zemlja: idemo li u katastrofu ili u Treću revoluciju? (3. dop. izd). Globus.

Alexander Amberger versteht (2021) Andreas Malms Corona, climate, chronic emergency: war communism in the twenty-first century (2020) als eine Aktualisierung von Wolfgang Harichs Kommunismus ohne Wachstum (1975). Ich klicke gerade erstaunt in der Online-Version dieses Buchs von 1975 herum.

… um als Gattung auf diesem Planeten überleben zu können, wird fortan die Menschheit sich vieles versagen müssen, weil inzwischen die Produktivkräfte, besonders durch die Automation, einen nicht mehr zu überbietenden Stand ihrer Entwicklung erreicht haben, dergestalt, daß nunmehr der Akkumulationsprozeß des Kapitals an die letzte, absolute Grenze stößt, hinter der nur noch die Dämonen der Vernichtung des Lebens lauern, der Selbstvernichtung alles menschlichen Lebens.
Die Menschheit weiß das nur noch nicht. Eine kleine Vorhut ihrer Wissenschaftler weiß es. (S. 115/116)

Nachweise

Amberger, A. (2021, April 9). Öko-Leninismus 2.0 (neues deutschland). Neues Deutschland. https://www.nd-aktuell.de/artikel/1150565.nullwachstum-als-loesung-der-klimakrise-oeko-leninismus.html
Harich, W. (1975). Kommunismus ohne Wachstum ? Babeuf und der “Club of Rome”: sechs Interviews mit Freimut Duve und Briefe an ihn (1. Aufl). Rowohlt.
Malm, A. (2020). Corona, climate, chronic emergency: war communism in the twenty-first century (First edition paperback). Verso Books.