Das Web—Archipel statt Kontinent

Bei einer Veranstaltung des steirischen Herbst hat Dieter Halwachs auf Édouard Glissant und sein positives Verständnis der Kreolisierung hingewiesen.

Glissant hat sich als Dichter und als Theoretiker mit der Globalisierung beschäftigt—wobei er aber dem Begriff der Globalisierung (frz. Mondialisation) einen anderen, den der Mondialité entgegensetzt. Dieses Wort würde ich im Deutschen sowohl mit Globalität wie mit Weltlichkeit oder Welthaftigkeit wiedergeben. Mondialité meint die Welt als Horizont oder Bezugsrahmen der Handlungen der Einzelnen. Mondialisation ist dagegen die Vereinheitlichung der Welt durch ihre Unterwerfung unter kommerzielle, militärische und politische Interessen.

Weiterlesen Das Web—Archipel statt Kontinent

Warum ich kein Facebook-Skeptiker sein möchte

Vor gut einer Woche bin ich bei Ö1
zum Facebook IPO interviewt worden und habe mich vorsichtig positiv über die Aussichten des Unternehmens geäußert. Merkwürdigerweise hat mir danach niemand gesagt, dass ich extrem naiv bin. Schon vor dem IPO schienen mehr oder wenige alle zu wissen, dass es sich bei dem enorm hohen Börsenwert von Facebook um eine Blase handelt. Jetzt ist der Kurs tatsächlich deutlich gefallen, und es sind ganz offensichtlich auch die Kleinanleger vor dem IPO hinters Licht geführt worden. Der Kleinen Zeitung ist das einen Leitartikel wert, in dem Ernst Sittinger schreibt: Weiterlesen Warum ich kein Facebook-Skeptiker sein möchte

Linuxtage 2012 in Graz: Just couldn't resist

Am Samstag bin ich erst ziemlich spät auf die Grazer Linuxtage 2012 gegangen, bei denen es sich tatsächlich um einen einzigen, dicht mit Vorträgen gefüllten Tag handelt. Eigentlich wollte ich mich nach viel Stress in den letzten Wochen ausruhen—aber es wäre mir dann doch zu fad gewesen, genau an diesem Tag einfach zu Hause zu bleiben.

Weiterlesen Linuxtage 2012 in Graz: Just couldn't resist

Warum Websites nerven

Als Überschrift für einen Teil unserer Arbeit beim Web Literacy Lab geht mir immer wieder etwas durch den Kopf wie Warum nerven Websites? Eine Antwort auf diese Frage kann man mit einem Begriff von Karl E. Weick geben: Websites nerven, weil sie eine feste Kopplung von Informationen versuchen, wo nur lose Kopplung möglich ist. Die Websites von Organisationen sind bürokratische Phantasien. Deshalb sind sie unsexy und in der Realität größtenteils nutzlos.

Weiterlesen Warum Websites nerven

Vor dem Tipping Point?—Erster Eindruck von den steirischen Piraten

Am letzten Donnerstag habe ich nach geschätzt 35 Jahren wieder eine Parteiversammlung besucht: einen Stammtisch der steirischen Piraten. Mein erster Eindruck: Viel Energie und viel Intelligenz—eine Chance, endlich mit Methoden Politik zu machen, die zum 21. statt zum 19. und 20. Jahrhundert passen.

Weiterlesen Vor dem Tipping Point?—Erster Eindruck von den steirischen Piraten

Mein Flachkopf gehört mir

Können Utopien plötzlich Wirklichkeit werden? […]?—Ja.

Eben habe ich diesen Satz Robert Musils gelesen1. Mir ist dabei eine Bemerkung von Helge Fahrnberger eingefallen:

Das Internet ist das größte bildungspolitische Projekt der Menschheitsgeschichte.

Das Internet ist eine Wirklichkeit gewordene Utopie, und es war der Anlass für die Verwirklichung weiterer Utopien. Linux und die Wikipedia sind zwei der bekanntesten.

Weiterlesen Mein Flachkopf gehört mir

Auf dem Weg in die Postdemokratie: die Vorratsdatenspeicherung

Gestern hat mich David gefragt, warum ich nichts zur Vorratsdatenspeicherung blogge. Ich hatte gerade Ingrid Brodnigs sehr guten Überblicksartikel Die überwachte Republik gelesen. Viel mehr als Ingrid kann ich zu diesem Thema nicht sagen. Aber ein paar persönliche Bemerkungen habe ich schon:

Weiterlesen Auf dem Weg in die Postdemokratie: die Vorratsdatenspeicherung

17.3.2012: Das erste OpenCamp in Graz

Logo OpenCamp

Logo: Achim:Meuer

Am 17. März findet in Graz zum ersten Mal ein OpenCamp statt, ein BarCamp zum Thema Offenheit. Informationen findet man wie bei allen österreichischen BarCamps auf BarCamp Austria. Dort kann man sich auch anmelden. Unsere Presseaussendung gibt es hier. Eingeleitet wird das Event am Vortag durch einen Open Data Hackathon. Wir treffen uns in der offenen und kreativen Atmosphäre des Spektral im Lendviertel, ganz nah an der zum Glück noch nicht aufgestauten wilden Mur.

Weiterlesen 17.3.2012: Das erste OpenCamp in Graz

Das Ende des Mythos vom Influencer: Paul Adams' Buch "Grouped"

Ich würde gerne länger über dieses Buch schreiben, aber ich schaffe heute nur einen kurzen Hinweis:
In Grouped: How small groups of friends are the key to influence on the social web gibt Paul Adams einen Überblick über sozialwissenschaftliche Forschungen, die erklären, wie soziale Netzwerke funktionieren. Adams’ Buch ist eine populärwissenschaftliche Synthese sehr vieler Studien, und man wünscht sich die Zeit, um allen Hinweisen in den Anmerkungen nachgehen zu können.

Weiterlesen Das Ende des Mythos vom Influencer: Paul Adams' Buch "Grouped"

Hypertext als »explication device«—Hinweis auf einen Aufsatz von Paul ten Have

Wenn ich es richtig sehe, gibt es noch nicht viele ethnomethodologische Untersuchungen zu Hypertexten und zur Webkommunikation überhaupt. Einen Aufsatz, der sich direkt mit dem Schreiben von HTML beschäftigt, hat Paul ten Have 1999 geschrieben: Structuring writing for reading: hypertext and the reading body. Ich halte diesen Aufsatz für einen Ausgangspunkt für die ethnomethodologische Untersuchung von Web Literacy. Ich möchte in diesem Post nur auf ein Konzept ten Haves hinweisen: explication device. Ten Have sieht Hypertext nicht als etwas völlig Neues im Vergleich zu herkömmlichen geschriebenen Texten. Das Verfassen und das Lesen von Hypertext macht für ihn vielmehr Praktiken beobachtbar und beschreibbar, die auch ohne HTML schon zum Schreiben und Lesen gehörten. 

Weiterlesen Hypertext als »explication device«—Hinweis auf einen Aufsatz von Paul ten Have