Alexander Amberger versteht (2021) Andreas Malms Corona, climate, chronic emergency: war communism in the twenty-first century (2020) als eine Aktualisierung von Wolfgang Harichs Kommunismus ohne Wachstum (1975). Ich klicke gerade erstaunt in der Online-Version dieses Buchs von 1975 herum.

… um als Gattung auf diesem Planeten überleben zu können, wird fortan die Menschheit sich vieles versagen müssen, weil inzwischen die Produktivkräfte, besonders durch die Automation, einen nicht mehr zu überbietenden Stand ihrer Entwicklung erreicht haben, dergestalt, daß nunmehr der Akkumulationsprozeß des Kapitals an die letzte, absolute Grenze stößt, hinter der nur noch die Dämonen der Vernichtung des Lebens lauern, der Selbstvernichtung alles menschlichen Lebens.
Die Menschheit weiß das nur noch nicht. Eine kleine Vorhut ihrer Wissenschaftler weiß es. (S. 115/116)

Nachweise

Amberger, A. (2021, April 9). Öko-Leninismus 2.0 (neues deutschland). Neues Deutschland. https://www.nd-aktuell.de/artikel/1150565.nullwachstum-als-loesung-der-klimakrise-oeko-leninismus.html
Harich, W. (1975). Kommunismus ohne Wachstum ? Babeuf und der “Club of Rome”: sechs Interviews mit Freimut Duve und Briefe an ihn (1. Aufl). Rowohlt.
Malm, A. (2020). Corona, climate, chronic emergency: war communism in the twenty-first century (First edition paperback). Verso Books.

Sehr empfehlenswerter Podcast. Zeigt m.E. deutlich, dass die nötige schnelle Dekarbonisierung nicht mit einer Wachstumspolitik gelingen kann. Und: Selbst der Shell-CEO hält staatliche Eingriffe für das einzige Mittel, von fossilen Brennstoffen wegzukommen.

Wieso bitte “Degrowth-Esoterik”. “Degrowth” ist ein wirtschaftswissenschaftliches Konzept, beginnend mit Leuten wie Georgescu-Roegen. In der Forschung wird es auch angesichts der Klimakrise immer aktueller: 1.5 °C degrowth scenarios suggest the need for new mitigation pathways | Nature Communications

Und der Autor ist nicht irgendwer – der steht für so etwas wie das deutsche Murdoch-/Trump-Lager: Hans-Hermann Tiedje – Wikipedia

Nach Grünen-Parteitag: Noch nichts gewonnen by tagesschau (tagesschau.de)
Die Grünen haben ihrer angeschlagenen Kanzlerkandidatin den Rücken gestärkt und ein Wahlprogramm für alle verabschiedet. Gewonnen ist damit aber nichts. Baerbock und Co müssen beweisen, dass sie es besser können als zuletzt. Von Sabine Henkel.

Ich lese

“wer … in den Vorstand Deutschland will, darf sich nicht nur auf den Klimaschutz fokussieren”

von @SabineHenkel und frage mich, ob es 1940 auch sinnvoll war, sich nicht nur auf den Krieg gegen die Nazis zu fokussieren.

Die Gründe für die Verzweiflung, aus der @XrMartha in den Hungerstreik getreten ist, benennt @antonioguterres genau: die Mächtigen des Westens investieren gerade Hunderte Milliarden, um die Erde noch schneller in den Abgrund zu treiben.

Das hat wohl viel mehr mit der medialen Nicht-Präsenz der Klimakrise zu tun als mit der Kommunikation von @lgewessler. Ich erinnere nur daran, dass dich @ArminWolf neulich geblockt hat. Die meisten in den Medien haben das Thema Klima nicht verstanden.

In der ZIB 2 gestern hat AUA-Chef @AHoensbroech zwei Klima-Schwurbler Aussagen gemacht: Die Luftfahrt sei nur für 2,4% des CO2 verantwortlich. Der Co2-Ausstoß der Luftfahrt wirkt aber dreimal intensiver als andere Emissionen (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1352231020305689?via%3Dihub). Es werde viel zu wenig über synthetische Treibstoffe diskutiert. Dabei werden sie ständig promotet und benötigen zur Produktion extrem viel Energie, die woanders fehlt (https://stay-grounded.org/e-fuels-a-realistic-alternative-for-powering-aviation/). /c @MartinThuer @ManuelGrebe.