Suzanne Simard
Suzanne Simard, Bildquelle: Wikimedia Commons

Ich habe gestern den letzten Wochenendpodcast der New York Times gehört, einer Reportage über die Forschungen Suzanne Simards über Wälder und Bäume. Der Podcast ist die Audioversion eines Artikels von Ferris Jabr (Twitter: (@ferrisjabr). Jabr, der gerade ein Buch über die Koevolution von Erde und Leben schreibt, berichtet über Simards Leben, über ihre Publikationen, über die Wirkung ihrer Arbeiten und die Kritik an ihnen. Sein Artikel ist gut belegt. Er ist ein Best Practice-Beispiel für Wissenschaftsjounalismus in der Zeit des ökologischen Zusammenbruchs—auch wenn die Zerstörung der Ökosysteme, von denen er berichtet, nicht sein Hauptthema ist.

Continue reading

Das ist nachvollziehbar. Aber die Staaten müssen dafür sorgen, dass entsprechend den ökologischen Kosten besteuert und ökologisch und sozial reguliert wird, dass die Steuern “gerecht sind” – also die gesellschaftlichen Notwendigkeiten finanzieren, von denen auch Amazon profitiert, und dass nicht Monopole den Markt verzerren.