Thomas, Gel ist aber genau das “richtige” Bild. Ich bin überzeugt, dass es möglich ist, Kommunikation im Unternehmens- und Organisationskontext nicht nur als Stabsstelle (UKom) oder Marketingfunktion (Promotion), sondern als Vernetzungsfunktion zu modellieren. Diese Vernetzung erfolgt über Content. Dessen strategische Betrachtung ist komplementär zur Corporate Communication, die ihrerseits in der Hauptsache dafür verantwortlich ist, die publizistische Oberfläche zu bereedern. Und das nicht nur Output, sondern auch Input orientiert, im Sinne eines ganzheitlichen Strategieprozesses, der sich wiederum auch auf die Content Strategie auswirkt. Und ja, jedesmal wenn man in diesem Bild etwas fixieren will, glitscht es einem weg. Das ist wohl so mit dem Netzwerk, und auch Luhmann war sich ja nicht so ganz sicher, mit welchem Kapitel er nun seine Bücher beginnen sollte 😉