Gute Überlegungen.
Ad 1. volle Zustimmung
Ad 2. Ergänzung: und es bleibt auch die Möglichkeit eines semi-persönlichen Auftritts im Netz mit verschiedenen Graden des Offenen. Was ja im Grunde zumeist so praktiziert wird.
Ad 3. Scheint mir übers Appellative nicht hinauszugehen “Sache der Liberalität und Toleranz”. Es reicht wohl nicht, all jene, die offenl liegende Daten “Privatisieren” (hier besonders etymologischer Bedeutung des Raubens gemeint), in den Orkus zu wünschen, sondern müsste die Möglichkeit bestehen, wie bei Gleichbehandlungskommission oder was Ähnliches gegensolchen Persönlichkeitsraub auch vorgehen zu können. Unabhängig um die Frage der tatsächlichen Umsetzbarkeit im Einzelnen, soll so eine “Persönlichkeits-Privatisierung” durch Personalstellen etc. wie die Ungleichbhandlung der Geschlechter, als sozial verwerfliches Verhalten definiert ist. So ähnlich jedenfalls, glaub ich 🙂
Und das ist es: “Eine freie Gesellschaft lebt davon, dass ihre Mitglieder sich äußern und sich zeigen”
mit den besten Grüßen
h