Wir hatten heute eine Diskussion über den Syllabus der UX-Lehrveranstaltung bei @contentgraz. Eine Position: Fast nichts von dem, was man über UX-Design lernen kann, spielt in der Praxis eine Rolle. Agenturen arbeiten nicht für die User, sondern für ihre Kunden. Das ist eine Grundproblematik unseres Studiums und ein Dilemma, das wir nicht auflösen können. Wir dürfen nicht blind dafür sein, wie leicht wir uns von der Praxis entfernen, aber wir müssen auch zeigen, was an der Praxis mangelhaft ist. Sonst brauchte man ein akademisches Studium nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.