Ich arbeite im Rahmen meiner Dissertation gerade an einem ähnlichen Thema und sehe aus dieser Sicht deinen Ansatz als wirklich gute erste Analyse an. Natürlich hängt es noch an einigen Stellen (besonders Punkt 3 im Kommentar von Daniel) halte ich für bearbeitenswert. Auch die immer wieder auftauchenden Begrifflichkeiten von Sender und Empfänger müssten anders dargestellt werden, um einen “Rückfall” zu vermeiden und die Kommunikation nach Luhmann/Baecker zu sehen, wo eben ausschliesslich Kommununikation selbst kommunizieren kann.
Vielleicht findest du ja noch mal die Zeit diesen vielverprechenden Ansatz weiter auszuarbeiten (Anschlusskommunikation ;-)).
Mich würde es freuen 🙂
Daniel