Ich bin jetzt nicht dazu gekommen deinen Links zu folgen – aber dein Artikel allein bietet da schon einige Gedankenansätze.
Sorry, wenn ich hier wieder auf app.net zu sprechen komme. Ich müsste wohl mehr erwähnen, aber in dieses Service bin ich eben im Moment etwas vertiefter.
Es scheint mir nämlich genau dieser Ansatz zu sein. Jedes einzelne Posting steht für sich allein und wird in das Netz geschickt (Text, ev. mit Fotos, Landkarten, Videos, Links,…). Ob er jetzt auf einer aggregierenden Website auftaucht oder in einer App – ich kann es dann nicht mehr steuern und voraussagen. Auch die aggregierende Website kann entweder all meine Postings sammeln, nur die mit einem speziellen Tag oder nach einem ganz anderen Muster.
Schlussendlich könnte auch meine eigene Website (und die wäre dann kaum mehr statisch zu nennen) je nach Nutzerbedürfnis meine Postings unterschiedlichst gruppieren, auswählen oder darstellen.
Und eventuell ist es gar nicht mehr mein Text/Posting das die Seite schafft. So bestehend ja auch schon Dienste, die nur die Links aus Tweets auslesen, diese Seite aufrufen und daraus eine “Nachrichtenseite” erstellen.
Andererseits: Wenn sich das alles auflöst wird vielleicht das Bedürfnis stärker auch einen Ort (mein Blog?) zu haben, an dem die Darstellung bzw. die Ordnung meiner Postings wieder so stattfindet, wie ich es gerne möchte. Das Blog ist dann ev. nicht mehr der Ort der Entstehung von originären Texten, aber es ist der Ort der selbstbestimmten Darstellung.