Udell verweist in What is the difference between TV, radio, and newspapers? auf den Artikel Making a routine of citizen journalism. Darin beschreibt er, wie er eine Überschwemmung in seinem Heimatort dokumentiert. Er kommt zu dem Ergebnis:

Eventually, the gathering of basic documentary evidence won’t be, in and of itself, a special act of citizen journalism. It will just be routine. With lots of eyes and ears on the ground, and a network to connect them, everyone — first responders, journalists, and citizens alike — will cope better with crises.

Zu den technischen Voraussetzungen dieser Art von Journalismus gehören nicht nur Aufnahmegeräte und eine schnelle Internetverbindung. Dienste wie MSN Virtual Earth, Google Local und das auf den Google Maps aufbauende GMaps Pedometer ermöglichen es dem Reporter, die eigenen Beobachtungen geografisch zu verorten – und der Benutzerin, die Informationen miteinander zu verknüpfen, die sie aus verschiedenen Quellen erhält. (Sender und Empfänger arbeiten mit denselben, immer zugänglichen Archiven und Datenbanken.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.