lieber Heinz,
wollte schon beim ersten mal lesen dieses eintrags die these aufstellen, dass der journalismus zu wesentlichen teilen deswegen darnieder liegt, weil “er” sich über jahre und jahrzehnte vor aller augen korrumpiert hat.
Und ich wollte damit die frage an Dich als beobachter verbinden, ob es in den usa denn irgendeine ernstzunehmende aufarbeitung der verbrechen des journalismus gibt?
Womit ich z.B. und exemplarisch die rolle vor, für und im irak-krieg meine. Womit ich z.B. exemplarisch die aktive mittäterschaft meine, die das system der massenmedien für das deregulierte finanzsystem eingenommen hat.
Ich glaube, dass die branche und profession ohne eine groß angelegte und tiefgreifende aufarbeitung der eigenen rolle nicht wieder auf die beine wird kommen können. Aber gibt es irgendwelche anzeichen für so etwas?
Abgesehen von solchen highlights wie jon stewart gegen kramer …
a propos jon stewart und rolle der medien, der aktuelle anlass für diesen kommentar, das:
http://www.thedailyshow.com/video/index.jhtml?videoId=228987&title=corporate-synerjoe
lg