Zurück aus Dubrovnik – nach drei Wochen Urlaub, von denen ich die erste zum größten Teil im Bett verbracht habe.

Ich schreibe monothematisch: Was ich wahrnehme, sehe ich vor dem Hintergrund von Klimakrise und Überschreiten der Planetaren Grenzen. Ich wünschte mir, mein früherer Vorgesetzter Günter Riegler hätte Recht, wenn er mir vorwirft, dass ich einer Ideologie nachlaufe. Aber mein Verstand und meine wissenschaftliche Grundbildung sagen mir, dass wir mit unserer Wachstumswirtschaft geradewegs in eine Katastrophe gesteuert sind. Dieser Gedanke nimmt mir auch in Dalmatien am Meer die Unbefangenheit.

Weiterlesen

Anders Levermann hat in einem Interview in der letzten Woche festgestellt (Levermann 2020):

Einen Systemwandel können Leute gern fordern, dafür gibt’s auch legitime Gründe, aber das Klimaproblem müssen wir innerhalb der nächsten 30 Jahre lösen. In nur drei Jahrzehnten müssen wir die komplette Weltenergieversorgung umgebaut haben. Deshalb müssen wir sofort beginnen, wir können nicht auf den Systemwechsel warten. Nochmal: Das Klimaproblem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Es muss und kann in diesem System gelöst werden.

Diese Aussage steht auf den ersten Blick in offenem Gegensatz zu einem Satz aus dem Schreiben, das Greta Thunberg, Luisa Neubauer und andere initiert und in der letzten Woche u.a. der deutschen Bundeskanzlerin übergeben haben (Charlie et al. 2020):

Weiterlesen

Ich bin seit einer Woche in Dubrovnik. Heute ist der erste Tag, an dem ich ruhig wahrnehmen kann, wo ich bin. In den Tagen davor habe ich zwar realisiert, in welcher Umgebung ich mich aufhalte, aber die Umgebung war für mich nicht fest, sie war kein Bezugsrahmen.

Kurz nach unserer Ankunft musste ich mich mit Fieber und dann mit ständigen Durchfällen ins Bett legen. Nach ein paar Tagen, schon viel besser zurecht, habe ich festgestellt, dass mich wohl eine Campylobacter-Infektion erwischt hatte. Ich habe in den ersten Tagen der Infektion nicht einmal wahrgenommen, dass ich ernsthaft krank war. Ana musste es mir erklären.

Weiterlesen

In dieser Woche habe ich meinen Vater besucht. Mein Vater ist 1922 geboren, er hat seit etwa 90 Jahren wahrscheinlich jeden Tag etwas gelesen. Wenn ich ihn sehe, sprechen wir immer auch über Texte. Wenn er schlafen geht, nimmt er ein Reclamheft mit Seneca-Briefen, ein Smartphone und eine Brille mit.

Seneca, Briefe an Lucilius, 5. Buch. Cover einer Reclam-Ausgabe

Seneca, Briefe an Lucilius, 5. Buch. Cover einer Reclam-Ausgabe

Wir haben in der letzten Woche zwei Seneca-Briefe zusammen übersetzt. Ein wenig hat mich das in meine Schulzeit zurückversetzt, als ich vor jeder Latein-Schularbeit Nachmittage mit meinem Vater gelernt habe. Wahrscheinlich habe ich mich damals daran gewöhnt, Texte zu lesen, die sich nicht einfach erschließen, die man übersetzen muss, und die immer auch fremd bleiben—die einen aber auch hoffen lassen, die fremde Sprache, in der sie geschrieben sind, irgendwann zu beherrschen, so dass man sie ohne Übersetzung einfach versteht.

Weiterlesen

Habe eben den Artikel RCP8.5 tracks cumulative CO2 emissions (Schwalm, Glendon, and Duffy 2020) gelesen, über den in vielen Medien berichtet wurde (meine Hypothesis-Annotationen hier). Es geht darum, welches der Szenarien, die der Weltklimarat für die zukünftige Entwicklung vorgeschlagen hat, am realistischsten ist. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass das Worst Case-Szenario RCP8.5 vom bisherigen Verlauf der CO2 Emissionen bestätigt wird: Die kumulierten Emissionen bis 2005 weichen nur um ca. 1% von diesem Szenario ab. Andererseits stellen sie fest, dass dieses Szenario auch die Risiken der wahrscheinlichen Entwicklung bis 2050 am besten erfasst. Zwar sind die aktuellen CO2-Emissionen niedriger als in RCP8.5—sie liegen zwischen diesem Szenario und dem nächstschlimmen RCP4.5. Aber die inzwischen bekannten Feedback-Mechanismen (z.B. Auftauen des Permafrosts, Zerstörung von Böden, zunehmende Waldbrände) tragen zusätzlich zum Treibhauseffekt bei, so dass das Business-as-usual-Szenario RCP8.5 den tatsächlichen Risiken der aktuellen Entwicklung am besten entspricht.


Kumulative Emissionen seit 2005

Gesamte kumulierte CO2-Emissionen von 2005 bis 2020, 2030 und 2050. Datenquellen: Historische Daten aus dem Global Carbon Project (6); Emissionen, die mit den RCPs übereinstimmen, stammen aus der RCP-Datenbank Version 2.0.5 (https://tntcat.iiasa.ac.at/RcpDb/); “business as usual” und “business as intended” stammen aus den Szenarien “Current Policies” bzw. “Stated Policies” der IEA (9). Die IEA-Daten (nur fossile Brennstoffe aus der Energienutzung) wurden mit der zukünftigen Landnutzung und den Industrieemissionen kombiniert, um die gesamten CO2-Emissionen zu schätzen. Die zukünftigen Landnutzungsemissionen wurden anhand linearer Trendanpassung an die Landnutzungsemissionsdaten des Global Carbon Project von 2005 bis 2019 geschätzt (6). Industrieemissionen werden auf 10% der Gesamtemissionen geschätzt. Die endgültigen IEA-Daten verwenden historische Werte bis 2020 und danach Szenariowerte. Biotische Rückkopplungen sind in keiner IEA-basierten Schätzung enthalten. Es ist zu beachten, dass die RCP-Antriebsniveaus (im Original: forcing levels) die Summe der biotischen Rückkopplungen und der menschlichen Emissionen darstellen sollen. (Übersetzung der Original-Bildunterschrift mit Hilfe von https://www.deepl.com/translator). Originalgrafik: https://www.pnas.org/content/early/2020/07/30/2007117117/tab-figures-data. Distributed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives License 4.0 (CC BY-NC-ND)

Ein Hintergrund dieser Veröffentlichung in den Proceedings der Akademie der Wissenschaften der USA sind Forschungen zur Klimasensitivität. Soweit ich informiert bin, ist dabei vor allem die Studie An assessment of Earth’s climate sensitivity using multiple lines of evidence (und das öffentliche Echo auf sie) relevant (Sherwood et al. 2020), bei der das radiative forcing, der Strahlungs-Antrieb, zu dem eine Verdoppelung der Treibhaugase gegenüber dem vorindustriellen Niveau führt, genauer angegeben wird als bisher. Sie beträgt danach mit 66% Wahrscheinlichkeit 2.6‐3.9 Grad Kelvin.

Zeke Hausfather, einer der Autoren dieser Studie hat zu der Verteidigung von RCP8.5 in einem Twitter-Thread kritisch Stellung genommen. Darin geht er auf eine Reihe weiterer Forschungen und Modelle ein, aus denen sich ihm zufolge eine Relativierung der Wahrscheinlichkeit von RCP8.5 ergibt—wenn man das so formulieren darf.

Hinter der auf viele esoterisch wirkenden Frage nach der Wahrscheinlichkeit von RCP8.5 steht das—soweit man es wissen kann—wichtigste gesellschaftliche Problem der Gegenwart—ob und wie sich vermeiden lässt, dass die Erde das Holozän endgültig verlässt und sich zu einem Treibhaus entwickelt. Mich interessiert hier, wie dabei das Verhältnis von wissenschaftlichen, journalistischen und anderen Inhalten oder Veröffentlichungen zueinander ist, und ob sich Content-Strategien für diese Art von wissenschaftlicher Diskussion formulieren lassen. Wenn man wissenschaftliche Veröffentlichungen wie die zu RCP8.5 liest, merkt man schnell, dass sich hier nicht eine politische oder praktische Ebene von einer wissenschaftlichen abtrennen lässt, sondern dass es um die Interpretation komplexer Fakten geht, die, lax formuliert, sowohl naturwissenschaftlichen wie politischen Charakter haben, und die aber nicht (wie von den Klimaleugnern betrieben), politisiert werden dürfen, um unliebsame Folgen erkannter Fakten zu vertuschen.

Nachweise

Schwalm, Christopher R., Spencer Glendon, and Philip B. Duffy. 2020. “RCP8.5 Tracks Cumulative CO 2 Emissions.” Proceedings of the National Academy of Sciences, August, 202007117. doi:10.1073/pnas.2007117117.
Sherwood, S., M. J. Webb, J. D. Annan, K. C. Armour, P. M. Forster, J. C. Hargreaves, G. Hegerl, et al. 2020. “An Assessment of Earth’s Climate Sensitivity Using Multiple Lines of Evidence.” Reviews of Geophysics, July. doi:10.1029/2019RG000678.

Blick von Mala Učka am Berg Vojak über Istrien in Richtung Venedig

Blick von Mala Učka am Berg Vojak über Istrien in Richtung Venedig

Am letzten Wochenende waren wir in Kroatien, in Karlovac, Ičići und dann in Zagreb. Wir haben uns von unserer Freundin Erika verabschiedet, die im Juli gestorben ist. Erika hatte schon lange Krebs, das wussten wir. Wir haben aber nicht geglaubt, dass diese Krankheit sie einfach wegnehmen würde. Ich bin nicht sicher, ob sie es selbst erwartet hat. Wir waren und sind so ratlos wie ihr Freund, der in ihren letzten Wochen immer mit ihr zusammen war – nach der Corona-Zeit, in der er nicht aus der Lombardei hinausdurfte und Erika in Graz völlig allein im Krankenhaus lag.

Das Wochenende war drückend heiss. Wir haben viele Menschen kennengelernt, die für unsere Freundin wichtig waren und denen sie wichtig war. Gemeinsam zu trauern schafft eine Verbundenheit, die ich nicht kannte, selbst zwischen Menschen, die sich nie gesehen haben. Die Intimität, für die der Tod sorgt, ist stärker als jedes social distancing.

Erika war nicht religiös, jedenfalls nicht katholisch. Sie wurde nach ihrem Tod eingeäschert—wir haben vermutet, dass das ihrem Willen entsprach. Sie wurde in Karlovac neben ihrem Bruder beigesetzt. Erikas Bruder wurde im Kroatien-Krieg von einem Gleichaltrigen erschossen, der mit seiner Waffe spielte. Er war gerade erst erwachsen geworden. Erika ist über diesen besonders absurden Tod nie hinweggekommen. Als ich sie kennenlernte, hat sie eine Ausstellung dazu geplant. Sie hat sich später mit dem Schützen getroffen und blieb mit ihm in Verbindung. So hat sie versucht, nicht hart zu werden.

In Ičići hatte Erika eine kleine Ferienwohnung. Erika hat meist an mehreren Orten zugleich gelebt, aber in Ičići hat sie sich am wohlsten gefühlt. Wir haben einen kleinen Teil ihrer Asche im Meer, in ihrem Garten und auf einem Berg verstreut. Ich bin selbst so katholisch, dass mir solche privaten Rituale etwas riskant vorkommen (so wie das private Ritual, mit dem wir vor ein paar Jahren unsere Hochzeit auf Šipan gefeiert haben). Einmal habe ich versteckt ein Kreuzzeichen gemacht.

Den Namen Ičići habe ich von meinen Reisen auf die Insel Cres in Erinnerung. Er kam mir typisch kroatisch vor. Kroatien war damals für mich ein exotisches Land. Diesmal haben wir immer wieder auf Cres geschaut, vom Lungomare aus und, noch besser, von oben aus dem Gebirge. Ich hätte nie gedacht, einmal fast zu einem Familienbesuch hierhin zu kommen. Auch der Tag in Karlovac war eine seltsame Wiederholung. Fast genau ein Jahr vorher waren wir mit Anas Kindern in Karlovac, auf dem Weg nach Žirje. Nach Erikas Beisetzung haben wir von einer Terrasse auf die Stelle eines Flusses geschaut, an der wir damals gebadet haben.

Wir sind mit dem Bus zurück nach Graz gefahren und haben unterwegs Anas Tante in Zagreb besucht. An den Grenzen mussten alle Insassen des Busses dreimal aussteigen, in einer Schlange vor den Ordnungskräften warten und sich auf Ausweise oder erhöhte Temperatur kontrollieren lassen. Menschen, die vom Balkan kommen, sind in Mitteleuropa geduldet, aber nicht erwünscht. Erika hat auch über ein Ausstellungsprojekt nachgedacht, das diese Erfahrung von Grenzen verarbeitet, der Title war Smuggling.

Gestern habe ich die lange Reportage über Migration in der Klimakrise The Great Climate Migration Has Begun im New York Times Magazine gelesen. Im Fokus steht die Migration aus Mittelamerika in die USA oder—für die, die nicht so weit kommen—nach Mexiko. Berichte über Einzelschicksale von Migrantinnen und Migranten aus Guatemala und El Salvodor bilden aber nur eine Ebene des Textes und der Fotografien. Der Text macht es möglich, sich in die Leiden der Betroffenen einzufühlen, und er zeigt die Größenordnungen dieses Leids durch laufende Wechsel der Perspektive auf das Schicksal von Millionen und Milliarden. Auch wenn man sich schon lange intensiv mit der globalen Erhitzung und ihren Folgen beschäftigt hat, ist man von diesem Text betroffen. Am Ende fasst Abrahm Lustgarten zusammen, dass jedes Grad zusätzlicher Erwärmung für etwa eine Milliarde Menschen bedeutet, dass sie ihre Lebensgrundlagen verlieren und migrieren müssen: in die reichen Länder, wenn sie sehr erfolgreich sind, oder in die großen Städte des eigenen Landes oder der Gebiete zwischen ihrer ursprünglichen Heimat und dem globalen Norden, wenn sie nicht alle Mauern und Absperrungen nicht überwinden können.

A few days ago I read an interview for the 101st birthday of William Lovelock. Lovelock points out that he made his Gaia hypothesis not as a scientist but as an engineer. He has, I understand, been involved with measurement and control techniques and has therefore studied the Earth as a self-regulating system.

A little later I came across a somewhat older lecture by Tim Bernes-Lee through Teodora : Hypertext and Our Collective Destiny. Berners-Lee also has a global perspective, and he too sees himself as an engineer, not a theorist. In the lecture, Berners-Lee asks how to use the web, and especially how to use its core, the link, in such a way that it serves to connect humanity more closely. The opposite of this, which Berners-Lee calls

link - $

has been accepted so far. Unfortunately, this formula also describes what links and content are mostly used for in content strategy.

At the moment the question of what content strategy for degrowth might look like is behind everything I write. I like the engineering approach to content. I wonder if content strategy for degrowth could be understood as the development of content that is used to ensure that the web is used as well as possible to realize an economy and society within the planetary boundaries. That would be the alternative model to content strategy for economic growth, where content is used to make companies as profitable as possible. User experience is equally important for both.

What is crucial here is the linking of content, which is only one aspect of connecting the people (and other actors) who use content. This linking facilitates cooperative action, i.e. to cooperatively achieve Earth Stewardship, which mankind needs if it wants to preserve its civilization. This kind of cooperation has been realized in science and software development. In a degrowth economy, it needs to be geared toward collaborative control of material flows, allowing the environment to regenerate itself rather than being exploited.

What is the connection between the macro-level (Earth system, World Wide Web) and the micro-level of the individual users or actors? Tim Berners-Lee uses the metaphor of fractals: The same structures are repeated in ascending order from the micro level to the macro level. For a life within the limits of the earth, Bruno Latour has proposed to take stock of what the actors need for their lives and to shape society through negotiations based on the networks resulting from these stock-takings. Berners-Lee’s metaphor and Latour’s proposal are certainly under-complex, but at least they open up possibilities for thought. It is precisely at this level that content strategy for degrowth would come into play. It would, together with other practices, contribute to the exchange and reflection of information and thus to the cooperation necessary for a post-growth society at all levels.