I find it very hard to read German texts from 1933-45 that were written as if the simultaneous catastrophes had not occurred. Similarly I feel now with texts which ignore the ecological breakdown. No matter how good they are – there is something fundamentally wrong with them.

Ich versuche gerade, mir einen Überblick über das Thema Klimakommunikation zu verschaffen. Ich tue das einerseits für den virtuellen Lernraum Science, Communication & Facilitation bei Extinction Rebellion Österreich, für dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Klimakommunikation das wichtigste Thema ist. Andererseits beschäftige ich mich in der Lehre mit diesem Thema: In der nächsten Woche werde ich bei COS eine Veranstaltung über Content-Strategie und Wissenschaft durchführen, und ich bin auch an einem Projektantrag beteiligt, in dem es um Klimakommunikation geht.

Wenn ich versuche, zu einem neuen Thema Orientierungspunkte zu finden, orientiere ich mich am liebsten an Personen, die ich als Fachleute erkenne und über die ich mir dann auch diese Landschaft erschließen kann. Zwei ForscherInnen bzw. Forscher, die ich verfolgen möchte, sind der Kognitionspsychologe Stephan Lewandowsky, der erforscht, welche Variablen darüber entscheiden, ob eine Person wissenschaftliche Evidenz akzeptiert, und die Linguistin Brigitte Nerlich die vor allem über die Sprache in Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation publiziert. Ihre: Twitter-Handles: @BNerlich und @STWorg

Als gute Grundlagen für die praktische Kommunikation bin ich auf einer Reihe von Dokumenten gestoßen, die alle Handbücher heißen: das Klimafakten Handbuch, das auch sehr viel Hinweise auf ähnliche Unternehmen und Forschungen zu diesem Thema enthält, ist eine Fundgrube, auch wenn es noch längst nicht abgeschlossen ist. Sehr nützlich vor allem für den Aktivismus kommen mir auch eine eine Reihe englischer bzw aus dem Englischen auch in andere Sprachen übersetzt Handbücher vor, an denen der erwähnte Stephan Lewandowsky beteiligt ist, z.B. das Conspiracy Theory Handbook und das Debunking Handbook 2020 (deutsch: Widerlegen, aber richtig 2020).

Literaturangaben stelle ich in eine Zotero-Sammlung von Extinction Rebellion Austria. Ich habe mir zum Thema Klimakommunikation eine Twitter-Liste angelegt: @heinz/Climate Communication / Twitter. Was ich laufend lese, versuche ich auf Hypothes.is unter dem Tag climate communication festzuhalten.

Ich beschäftige mich mit dem Begriff committed warming, angeregt durch den neuen Artikel von Stefan Rahmstorf Klimakrise: Die Gefahr alarmistischer Klima-Studien, den wir heute in einer XR-Gruppe besprechen wollen. Es geht mir aber auch darum, wie man mit einem solchen Begriff bzw. den damit verbundenen Forschungen in der Wissenschafts- und Klimakommunikation umgeht und wie man die Informationen übersetzt und kontextualisiert.

Continue reading

Danke @TheodoraPetkova für den Hinweis auf dieses Blogpost von Bob DuCharme! Ich umkreise das Thema immer noch aus der Ferne. Aber ich erkenne die Richtung langsam besser.

Ich bringe die Vorstellung einer fixen, automatisiert verwendbaren Ontologie noch nicht mit der philosophischen Kritik an Ontologien zusammen. Aber dieser Text, der vor allem ein Hinweis auf diesen Artikel ist, deutet an, dass das ein Scheinproblem ist, weil es bei Knowledge Graphs eben nicht um die eine richtige Repräsentation der Wirklichkeit geht, sondern um austauschbare und miteinander verknüpfbare Modelle.