Mark Glaser: Distinction Between Bloggers, Journalists Blurring More Than Ever.

Könnte zu einem neuen Meme werden: Es geht nicht mehr um Bloggen oder Journalismus, es entsteht eine Vielzahl von unterschiedlichen Genres des Online-Schreibens, die den Journalismus aus der Vor-Web-Welt langsam aufsaugen.

Glaser behandelt das professionelle Bloggen in den USA ausführlich, darunter auch die ethischen Aspekte. Er beschreibt wie sich die Grenzlinien zwischen traditionellen Medien und Weblogs verwischen. Dabei fragt er vor allem, was journalistische Professionalität in dieser Grenzzone bedeutet. Immer mehr Zeitungswebsites bieten Blogs an, über 50 gehören inzwischen allein zur New York Times. Und immer mehr kommerzielle Blogs beschäftigen ausgebildete professionelle Journalisten. Wichtig ist nicht mehr die Frage “Blogpost oder Artikel?”, sondern wie vertrauenswürdig die Quelle ist oder ob jemand anderes als die Autorin einen Text redigiert, bevor er publiziert wird. Für Glaser ist klar, dass

a new type of hybrid online journalism — combining original reporting, aggregation and audience involvement — could produce top-notch investigative work.

Zwei Beobachtungen:

  1. turi2, eine Mischung aus Weblog und Branchendienst. Bei einer Diskussion über ein Interview ist mir neulich aufgefallen, dass es Peter Turi vielleicht nicht anders geht als mir bei meinem Ausflug zur ÖVP vor einem Jahr. Man schreibt online mehr als offline nicht nur über, sondern auch mit und für oder auch gegen.

  2. Eine ganz andere Ebene: Blogs als Komponente von anderen Formen, z.B. Wikis. Das hat eigentlich schon mit Chris Langreiters vanilla begonnen. Walter Rafelsberger integriert sein Blog ganz anders in ein Wiki. Blogs darf man sicher nicht “essentialistisch” verstehen, das Bloggen ist nur ein Element oder Strang in einem größeren, z.B. journalistischen Netzwerk.

2 thoughts on “Bloggen oder Journalismus? — Wen kümmert's?

  1. In einem Atemzug mit vanilla genannt zu werden ist schon fast zu viel der Ehre, danke ;).
    Übrigens interessant finde ich auch die immer wieder auftauchende Diskussion um verzweifelte Definierungsversuche von Blogs im sowohl technischen als auch (noch verzweifelter) moralischen Sinn.
    Siehe http://www.deutscheblogcharts.de/blog/2007/11/mogelversuch.html und http://blog.datenschmutz.net/2008-03/ich-faelsche-also-besucherzahlen/.
    Ohne dir natürlich persönlich nahe treten zu wollen, provokant klischeehaft ausgedrückt kommt mir manchmal vor, dass dem deutschen Blogger außer Hartweizengriesnudeln nichts in die klare Rindsbrühe kommt, während sich der Österreicher schon mal etwas Speck in die trübe Erbsenwürschtelsuppe schneidet ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.