Gestern habe ich die lange Reportage über Migration in der Klimakrise The Great Climate Migration Has Begun im New York Times Magazine gelesen. Im Fokus steht die Migration aus Mittelamerika in die USA oder—für die, die nicht so weit kommen—nach Mexiko. Berichte über Einzelschicksale von Migrantinnen und Migranten aus Guatemala und El Salvodor bilden aber nur eine Ebene des Textes und der Fotografien. Der Text macht es möglich, sich in die Leiden der Betroffenen einzufühlen, und er zeigt die Größenordnungen dieses Leids durch laufende Wechsel der Perspektive auf das Schicksal von Millionen und Milliarden. Auch wenn man sich schon lange intensiv mit der globalen Erhitzung und ihren Folgen beschäftigt hat, ist man von diesem Text betroffen. Am Ende fasst Abrahm Lustgarten zusammen, dass jedes Grad zusätzlicher Erwärmung für etwa eine Milliarde Menschen bedeutet, dass sie ihre Lebensgrundlagen verlieren und migrieren müssen: in die reichen Länder, wenn sie sehr erfolgreich sind, oder in die großen Städte des eigenen Landes oder der Gebiete zwischen ihrer ursprünglichen Heimat und dem globalen Norden, wenn sie nicht alle Mauern und Absperrungen nicht überwinden können.

It is not to difficult to imagine how a similar knowledge graph could be used to determine the ecological footprint and the material flows required for the production and distribution of a product.
Bookmarked

A few days ago I read an interview for the 101st birthday of William Lovelock. Lovelock points out that he made his Gaia hypothesis not as a scientist but as an engineer. He has, I understand, been involved with measurement and control techniques and has therefore studied the Earth as a self-regulating system.

A little later I came across a somewhat older lecture by Tim Bernes-Lee through Teodora : Hypertext and Our Collective Destiny. Berners-Lee also has a global perspective, and he too sees himself as an engineer, not a theorist. In the lecture, Berners-Lee asks how to use the web, and especially how to use its core, the link, in such a way that it serves to connect humanity more closely. The opposite of this, which Berners-Lee calls

link - $

has been accepted so far. Unfortunately, this formula also describes what links and content are mostly used for in content strategy.

At the moment the question of what content strategy for degrowth might look like is behind everything I write. I like the engineering approach to content. I wonder if content strategy for degrowth could be understood as the development of content that is used to ensure that the web is used as well as possible to realize an economy and society within the planetary boundaries. That would be the alternative model to content strategy for economic growth, where content is used to make companies as profitable as possible. User experience is equally important for both.

What is crucial here is the linking of content, which is only one aspect of connecting the people (and other actors) who use content. This linking facilitates cooperative action, i.e. to cooperatively achieve Earth Stewardship, which mankind needs if it wants to preserve its civilization. This kind of cooperation has been realized in science and software development. In a degrowth economy, it needs to be geared toward collaborative control of material flows, allowing the environment to regenerate itself rather than being exploited.

What is the connection between the macro-level (Earth system, World Wide Web) and the micro-level of the individual users or actors? Tim Berners-Lee uses the metaphor of fractals: The same structures are repeated in ascending order from the micro level to the macro level. For a life within the limits of the earth, Bruno Latour has proposed to take stock of what the actors need for their lives and to shape society through negotiations based on the networks resulting from these stock-takings. Berners-Lee’s metaphor and Latour’s proposal are certainly under-complex, but at least they open up possibilities for thought. It is precisely at this level that content strategy for degrowth would come into play. It would, together with other practices, contribute to the exchange and reflection of information and thus to the cooperation necessary for a post-growth society at all levels.

Einige der bekanntesten Vertreter der Erdsystemwissenschaft haben jetzt in The emergence and evolution of Earth System Science (Steffen et al. 2020) die Geschichte dieser, wie es in dem Artikel heisst, transdisziplinären Wissenschaft dargestellt. Der Artikel macht verständlich, in welchen wissenschaftlichen Zusammenhang Publikationen zu den planetaren Grenzen, zum Anthropozän und zu Kipp-Punkten und Kaskaden von Kipp-Punkten gehören.

Weiterlesen

Wenn Ökozid endlich als Verbrechen bestraft wird, dann haben die Chefs der Luftfahrtgesellschaften gute Chancen auf einen Prozess
Bookmarked Transatlantischer Flugverkehr: Gemeinsam testen, mehr fliegen? (tagesschau.de)

Wegen der Corona-Pandemie ist der Flugverkehr zwischen USA und EU stark eingeschränkt. Die Airlines beklagen Milliardenverluste. Jetzt drängen sie auf ein Corona-Testprogramm und hoffen, dass sie bald wieder abheben können.

"Wenn die größten 1.000 Unternehmen der Welt fair besteuert würden, würden die Einnahmen ausreichen, um ein moderates bedingungsloses Grundeinkommen für alle Menschen auf der Welt zu finanzieren."
Bookmarked

"Denn am Ende verfolgen alle Gewerke ein gemeinsames Ziel, bei dem sie durch den Einsatz von Content profitieren können: Wachstum" (@toushenne https://doi.org/10.1007/978-3-658-25780-4_2). Stimmt, und deshalb muss sich die Content-Strategie radikal verändern, wenn Wachstum nicht mehr vertretbar ist
Quoted Grundgedanken des Portfoliomanagements im Content-Marketing (SpringerLink)

Während die Nachfrage nach Informationen und Unterhaltung im Netz nicht unbedingt nachlässt, so ist das Content-Angebot schon heute weitaus größer als der tatsächliche Bedarf. Jede neue Webseite,…