Zurück aus Dubrovnik – nach drei Wochen Urlaub, von denen ich die erste zum größten Teil im Bett verbracht habe.

Ich schreibe monothematisch: Was ich wahrnehme, sehe ich vor dem Hintergrund von Klimakrise und Überschreiten der Planetaren Grenzen. Ich wünschte mir, mein früherer Vorgesetzter Günter Riegler hätte Recht, wenn er mir vorwirft, dass ich einer Ideologie nachlaufe. Aber mein Verstand und meine wissenschaftliche Grundbildung sagen mir, dass wir mit unserer Wachstumswirtschaft geradewegs in eine Katastrophe gesteuert sind. Dieser Gedanke nimmt mir auch in Dalmatien am Meer die Unbefangenheit.

Continue reading

Dubrovnik, Karwoche 2019

Wir sind am Sonntag von Graz nach Dubrovnik gefahren und werden hier bis Ostern bleiben. Ich kenne die Strecke inzwischen gut: von der milden Landschaft Sloweniens über die menschenleere Ebene hinter dem Velebit, den grauen Karst zwischen Zadar und Split bis zu der feuchteren, weniger strengen und vielfältigen Insel- und Küstenregion zwischen dem Neretva-Delta und Dubrovnik. Seit ich zum ersten Mal hier in Süddalmatien war, möchte ich hier leben. Als ich Ana kennengelernt habe, habe ich zuerst versucht so wenig wie möglich daran zu denken, dass sie aus Dubrovnik kommt. Ich wollte nicht, dass meine Sympathie für diese Gegend unsere Beziehung beeinflusst. Später habe ich dann gemerkt, dass bei Menschen, die hier großgeworden sind, der Wunsch, der Enge dieser kleinen Stadt zu entkommen, größer sein kann als die Begeisterung für die mediterrane Landschaft.

Continue reading