Clay Tokens a la Schmandt-Besserat
Ursprünglich hochgeladen von macloo

Zum Bild [via flickr] siehe: Denise Schmandt-Besserat, Exzerpt und Inhaltsverzeichnis aus: How Writing Came About. Ich bin auf die Archäologin Schmandt-Besserat durch Howard Rheingold gestoßen. Sie hat erforscht, wie sich die Schrift der Sumerer aus Ton-Objekten entwickelt hat, mit denen Güter wie Tiere oder Krüge gezählt wurden. Die Objekte — sie spricht von tokens — repräsentierten einzelne Gegenstände oder auch Mengen von Objekten (zu überprüfen; ich habe heute zum ersten Mal davon gelesen). Sie waren in der Jungsteinzeit über Jahrtausende in Gebrauch und sind an vielen Stellen nachgewiesen. Sie wurden offenbar selbst in Behältern aufbewahrt — zum Beispiel von jemand, der für eine Herde verantwortlich war — und um eine Übersicht über den Inhalt dieser Behälter zu bewahren, ging man irgendwann dazu über, die Zählmarken in die noch nicht getrockneten Deckel der Tonbehälter zu pressen. Mit der Entdeckung, dass diese Deckel allein zur Repräsentation von Objekten genügen und man auf die Behälter mit den Tonobjekten verzichten kann, beginnt die Geschichte der Schrift (in unserer Geschichte; die Schriftsysteme in Ostasien und Mittelamerika haben einen anderen Ursprung).

Am Beginn der Schrift stand also nicht eine Bilderschrift, sondern das Zählen und Rechnen — wenn man will: die jungsteinzeitlichen Computertechnik.

Links: Denise Schmandt-Besserats Homepage. Kurzdarstellung ihrer Theorie: 1, 2, 3 leads to A, B, C: Denise Schmandt-Besserat: Research Impact. In der Wikipedia steht über die inzwischen emeritierte Forscherin:

Schmandt-Besserat’s present interest is the cognitive aspects of the token system that functioned as an extension of the human brain to collect, manipulate, store and retrieve data. She studies how processing an increasing volume of data over thousands of years brought people to think in greater abstraction. She also continues her research on Neolithic symbolism at the site of of ‘Ain Ghazal, near Amman, Jordan.

Ich lese im Augenblick Michael Gieseckes Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Giesecke beschreibt die Einführung des Drucks mit beweglichen Lettern und seine Folgen bewusst in Analogie zur Einführung der digitalen Informationstechologie in der Gegenwart.

GieseckeMich interessiert nicht so sehr der systemtheoretische Ansatz der Arbeit — ich bin mir gar nicht sicher, ob es sich bei Giesecke wirklich um Systemtheorie handelt. Mich interessieren vor allem die zahlreichen zitierten Quellen darüber, wie die Zeitgenossen den Buchdruck wahrgenommen haben. Bisher war ich immer davon ausgegangen, dass der revolutionäre Charakter des neuen Mediums in der frühen Neuzeit nicht so verstanden wurde, wie man ihn von heute her erfassen kann. Das lässt sich, wenn ich Giesecke richtig verstehe, so nicht aufrechterhalten; bereits im 15. Jahrhundert wurde Gutenberg als Wegbereiter von Wissenschaft und Bildung gefeiert.

In der Wikipedia gibt es einen ausführlichen Artikel über das Buch mit Links zu Rezensionen.

Drei Abschnitte aus einem Artikel im Feuilleton der Süddeutschen, der leider nicht mehr kostenfrei zu lesen ist. Abgetippt habe ich sie vor allem wegen der Verweise auf Archive, die mittelalterliche Bibliotheken im Web publizieren. In dem Artikel, einem zugleich pointierten und facettenreich-gelehrsamen Porträt des Paläographen und Mediävisten Bernhard Bischoff, weist Jostmann gleich zu Beginn auf die systematische Übertragung antiker Texte in Codices durch Cassiodor und seine Nachfolger hin.

Continue reading