Aus zwei neuen amerikanischen Studien geht hervor, dass nur eine kleine Minderheit etwas mit Ausdrücken wie RSS und Podcasting anfangen kann. Das Pew Internet & American Life Project kommt zu dem Ergebnis:

The average American internet user is not sure what podcasting is, what an RSS feed does, or what the term “phishing” means.

Eine von WorkPlace Print Media durchgeführten WorkPlace Habits Study stellt fest:

Of the respondents, 88 percent of working Americans don’t know what RSS is. Nine percent do know what RSS is, and a minuscule 2 percent said they subscribed to an RSS feed [Study: Most U.S. Workers Ask ‘What the Heck is RSS?’ @ Media Buyer Planner (mir ist es nicht gelungen, diese Studie online aufzutreiben)].

Diese Resultate berechtigen Zweifel daran, dass sich Web 2.0-Techniken bald massenhaft durchsetzen werden [Advertising Age – Marketing Reality Check: Blogs, Pods, RSS]. Dass Internet-Benutzer nicht viel mit dem Ausdruck RSS verbinden, bedeutet aber nicht, dass Internet-Anbieter Feeds vernachlässigen dürften. Fiete Stegers hat gerade auf onlinejournalismus.de beschrieben, dass wichtige deutsche Online-Redaktionen auf Newsfeeds setzen.

James Snell über die Verwendung von Atom in IBM’s QEDwiki:

So Atom is, essentially, a data index. The metadata for the entry (title, summary, etc) can be filled in using xpath/xquery statements over the XML document. What the demo doesn’t cover is the fact that, soon, we’ll have the ability to push documents back to the database using the Atom Publishing Protocol.

Die Feeds werden von IBMs XML-Datenbank DB2 9 (Viper) generiert.

(Meinen QEDwiki-Eintrag habe ich aktualisiert, unter anderem durch ein Link auf die Online-Demo.)

Technorati Tags: ,

Tomster:

The idea behind it is to get rid of the necessity for dedicated blog products and blog-specific content types in Plone and to treat blogging less like a product and more as a use case. To this end we’ve started to create generic feed templates using Zope3 views…

[The End of (Plone-based) blogging, as we know it…]

Wenn ich es richtig verstehe, steckt dahinter ein Konzept wiederverwendbarer (Mikro)inhalte. Das Weblog (der Feed) ist dabei ein View auf den Inhalt, der Inhalt selbst das Modell. Was heisst das für das Schreiben? Ist das Schreiben Arbeiten am Modell oder am View?

(Wenn man das Konstruieren von Hypertext überhaupt als Schreiben bezeichnen soll… )

Siehe auch: Plone Improvement Proposal (PLIP) #128.