Ich experimentiere gerade zum ersten Mal etwas mit Google Wave, wir verwenden es zur Kommunikation über ein neues Projekt. Während des kurzen Hypes im Herbst, als die Einladungen noch selten waren, hatte ich nicht genug Zeit, um mehr zu tun, als ein paar öffentliche Waves zu öffnen, und jetzt scheint das Interesse schon weitgehend wieder verschwunden zu sein.

Zu Unrecht, glaube ich. Google hat vielleicht einen Fehler damit gemacht, Wave gleich als eierlegende Wollmilchsau anzukündigen, die alle möglichen Probleme der Online-Kooperation lösen kann. Die ersten Erfahrungen waren dann zwangsläufig enttäuschend, weil man gar nicht wusste, wozu man die vielen Features überhaupt braucht.

Man findet wohl einen viel einfacheren Zugang, wenn man Wave zunächst so verwendet, wie es vor allem gedacht ist, nämlich als bessere Alternative zur Email. Wave ist nicht um die einzelne Botschaft oder Mail herum organisiert, sondern um Konversationen oder Threads, von denen außerdem noch mehrere zu einer Wave zusammengefasst werden (die einzelne Konversation ist im Wave-Lingo ein Wavelet, die einzelne Botschaft—das Gegenstück zur Mail—ein Blip). Man kann, wie wahrscheinlich schon fast jede(r) gesehen hat, Personen einfach an solchen Konversationen beteiligen (so dass sie gleich die gesamte Konversation sehen und man ihnen nicht mühsam alte Emails forwarden muss), man kann alle Teile einer Konversation editieren und auf Details antworten, man kann das ganze wie in einem Chat in Echtzeit tun, und man kann Dokumente einbetten, die für alle Teilnehmer sichtbar sind. Das allein ist eine Serie von extrem nützlichen Funktionen. Man hat sie sehr schnell kennengelernt. Ich frage mich, warum man beim herkömmlichen Email bleiben soll, wenn man diese viel bequemere Möglichkeit hat zu kommunizieren.

Umgekehrt sehe ich nicht, was Email mehr kann als Wave – außer dass es viele verbreiteter ist. Wo Wave zu komplex ist, sind wohl Twitter-Botschaften oder Instant Messages die Alternative, nicht Email.

Sicher: Wave ist serverseitig eine sehr komplexe Angelegenheit, während man auf dem kleinsten Rechner Email-Server betreiben kann, wenn man will. Aber auch andere Kommunikationsformen wie Twitter verlangen eine sehr komplexe Server-Technologie und sind dabei im Gegensatz zu Wave proprietär.

Jedenfalls ermutigen mich die ersten Versuche, Wave weiterzuverwenden, und ich hoffe, dass ich wenigstens einige Leute in meiner Umgebung dazu bringen kann, es ebenfalls regelmäßig zu verwenden.

Mich interessiert vor allem, wie man Wave als Publikationstool verwenden kann, und in welchem Verhältnis es zu anderen XMPP-Anwendungen steht. Aber auch wenn Wave nicht mehr wäre als ein Email 2.0: Man sollte es nicht totsagen, obwohl es noch gar nicht ganz bei den Nutzern angekommen ist.

5 thoughts on “Warum noch emailen und nicht waven?

  1. Für mich ist ein wesentlicher Reiz neuer Anwendungen, dass sie eben noch nicht jeder nutzt – und man daher effektiver arbeiten kann…bevors zur Spielerei wird…
    Allerdings wurde ich auf google wave gleich von diversen sinnfreien Wellen und auch von Spam (Ja, auch mittelmäßige Kunstvideos sind Spam, wenn der Empfänger sie nicht im Posteingang haben wollte) überrollt – darum hab ich gleich mal wieder abgeschalten. Mal sehen, wenn sich die Hysterie legt, bin ich vielleicht auch wieder mit dabei:)

  2. Ich war auch schon sehr früh dabei, und habe es immer mal wieder versucht, Wave sinnvoll zu nutzen. Im Gegensatz zur linzerschnitte ist mir dort aber bisher noch viel zu wenig los, und irgendwie scheint es so, als wisse niemand genau, wozu man es braucht, wenn man – wie du sagst – Mail, Twitter etc. viel einfacher und schneller benutzen kann.
    Deshalb warte ich. Und teile Invites aus. Sofern sie jemand haben will. (Der Andrang ist ja … überschaubar.)
    Und vielleicht finde ich irgendwann einmal ein sinnvolles Nutzen für meinen Wave-Account. Man wird sehen. 🙂

  3. habs für die ausarbeitung eines konzepts mit einigen freunden benutzt und dafür als ziemlich brauchbar emfpunden. ich würde es gern für gruppenarbeiten auf der uni einsetzen, konnte meine momentane gruppe aber leider nicht dafür gewinnen.

  4. Wenn ich ehrlich bin habe ich bis gerade noch nie was von Google-Wave gehört.
    Werde mich aber mal jetzt in Ruhe reinlesen.
    Aber das ganze hört sich ja gar nicht schlecht an. Denke auch für wissentschaftliche Arbeiten die zusammen erarbeitet werden, scheint das ganze einen grossen Nutzen mit sich zu bringen.
    Und wenn wir ehrlichg sind, früher oder später setzt sich doch jede Anwendung von Google durch. Ob sie gut oder schlecht ist.

  5. Ich finde da Konzept von Wave sehr interessant und sinnvoll. Was mir fehlt ist eine groessere Auswahl an Clients und Anwendungen.
    Beispielsweise koennten die Kommantare zu einem Blog durchaus auch gleichzeitig in Google Wave verfuegbar sein. Und derlei Moeglichkeiten gibt’s ja noch einige mehr.
    Zahlt sich sicher aus, da och weiter zu beobachten, oder sich selbst ueber sinnvole Anwendungen Gedanken zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.