Interessanter Vorschlag, Bildung (wieder) im Zusammenhang mit digitalen Kompetenzen (warum eigentlich der Bezug zum Literacy-Konzept, das sich historisch betrachtet, doch von Kompetenzen unterscheidet?) zu revitalisieren.

Die info literacies scheinen mir dabei die digitale Übersetzung des Konzepts “Orientierungswissen” zu sein, das Mittelstraß einbrachte, geht jedoch noch einen Schritt weiter, indem es gerechtfertigte Ziele und Zwecke thematisiert, also nicht nur ein sich zurechtfinden in komplexen virtuellen Welten.

Meine Gedanken zu Bildung und digitalen Medien (insbesondere Open Educational Resources) gibt es hier als Vortrag:
http://presentations.ocwconsortium.org/uk2012_268_deimann_effects_open_education/