es freut mich, dass die diskussion öffentlich geführt wird, denn so komm ich deutlich besser an “externe” meinungen ran. nur denke ich – bzw. gehe davon aus – dass die betroffenen von dieser diskussion überhaupt nichts mitbekommen. ihre kleine fh-welt hört beim abrufen der mails internettechnisch auf. nur geht deren fh-welt gedanklich leider scheinbar auch nicht wirklich weiter. auf uns studenten wird von den meisten – einfach nicht eingegangen – wir sind ja nur studenten. wir sind ja da um zu lernen – dass einer was von uns lernen könnte?! oh mein gott, nein, wie komme ich darauf?!
doch sind wir es letztendlich, die versuchen müssen, was zu ändern! und ich habe langsam keine lust mehr drauf, gegen wände zu reden, deren pädagogische fähigkeiten bei “guten morgen” aufhören. es ist an der zeit, diese verkalkten strukturen aufzubrechen – vor allem ist es an der zeit diese verpolitisierten strukturen, die mich teilweise an eine vetternwirtschaft erinnern, zu vernichten. ja – verdammt, das klingt jetzt vielleicht wie aus einem kommunistischen manifest – aber es geht scheinbar nicht anders. ich gebe bestimmten leuten an dieser fh noch eine “galgenfrist” bis ende diesen jahres. wenn sich bis dahin nichts geändert hat – und ich gehe davon aus, dass sich nichts ändern wird – bin ich bereit einen schritt weiter zu gehen! ich bin bereit mich öffentlich gegen diese studiengangsverhältnisse zu stellen. denn ehrlich gesagt verliere ich langsam immer mehr die motivation irgend etwas (inhaltliches) für diesen studiengang zu tun. und ich habe mich eigentlich nicht für diesen studiengang entschieden, um meine zeit abzusitzen, dafür bin ich inzwischen zu alt. aber dieses erste jahr, war zum großteil nichts anderes! und so kann/darf/soll es nicht weitergehen – wird es aber, wenn es bei den alten verhältnissen bleibt!