Martin Ebner (hier in Graz) hat seinen Vortrag Web 2.0 Usability: Chancen für Lernen und Lehren online gestellt. Seine Schlussfolgerungen sind:

  • Technologien und Anwendungen sind vorhanden
  • Erforderliche didaktische Szenarien fehlen
  • Ease of Use als der Erfolgsfaktor von Web 2.0
    (auch von Learning 2.0)
  • Das Lernszenario als wesentlicher Unterschied?

Auf dem Vortrag basiert ein ausführlicher Artikel im OCG-Magazin, ua. mit interessanten Literaturangaben (pdf).

Mir gefällt in diesem Zusammenhang der Ausdruck Lernszenario; ich werde ihn für unser Master-Konzept übernehmen.

In dem OCG-Artikel heißt es:

Einer der Gründe dafür, dass Studierende innovative Unterrichtstechnologien nur zögerlich akzeptieren, liegt also vermutlich darin…, dass diese Technologien die Studierenden nicht dabei unterstützen, effizient zu studieren.

Das dürfte daran liegen, dass es sich bei diesen Technologien um Kommunikationsmittel handelt, sie sind alle auf das Teilen und Mitteilen von Informationen angelegt. Im Unterricht können sie nur funktionieren, wenn sich die Studenten gegenseitig Feedback geben. Gibt es eigentlich ein Forum, um Erfahrungen mit Web 2.0-Tools im Unterricht und best practices auszutauschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.