Ich kommentiere hier einen Artikel in der Kleinen Zeitung, dem meinungsbildenden Print-Organ in der Steiermark: Vollath will sich von FH-Rektor trennen. Es ist mir nicht gelungen, ihn auf der Site der “Kleinen” zu kommentieren: Die Regelung des Logins kommt mir ähnlich wirr vor wie die Berichterstattung in dieser Sache.

[…]

Der Text ist ist unverständlich, kein Leser kann begreifen, um was es geht. Tatsache ist: Die Bildungslandesrätin der Steiermark will sich vom Rektor der FH Joanneum trennen. Dafür gibt es, so weit ich es als Lehrender an der FH und als Mitglied des Kollegiums weiß, verschiedene Gründe. Sie hängen mit der Amtsführung des Rektors zusammen, und mit seiner Loyalität zur “politischen Führung”.

Die Öffentlichkeit wird zur Zeit von allen interessierten Seiten manipulativ informiert. Die Kleine Zeitung macht sich zum Instrument. Sie hat gestern Indiskretionen aus dem Aufsichtsrat der FH kolportiert, die offenbar die Position des Rektors bei den Verhandlungen über eine Vertragsaufösung schwächen sollen. Sie bringt heute ein Interview mit dem Rektor, das PR-Zwecken dient, und politische Stellungnahmen (Fluch, Lechner-Sonneck), die parteipolitisch motiviert sind.

Die FH braucht dringend einen Neuanfang. Ihr guter Ruf ist nicht von den Mitarbeitern, den Lehrenden und Studierenden gefährdet worden, sondern von Provinzpossen in der politischen und administrativen Führung. Das Wichtigste für die FH ist jetzt Unabhängigkeit von politischen Einflussnahmen und eine offene (und öffentliche) Diskussion der Zukunft. Sie kann — das ist meine persönliche Meinung — mit dem jetzigen Rektor nicht gelingen; er hat keinerlei Initiative zur Weiterentwicklung der Hochschule gezeigt. Sie wird auch nicht gelingen, wenn die FH weiter politisiert geführt wird. Die FH muss ihre Position im Wettbewerb europäischer Bildungseinrichtungen behaupten, nicht in steirischen Landtagswahlkämpfen.

Als Mitarbeiter der FH appelliere ich an alle Verantwortlichen und vor allem an die Öffentlichkeit — denn die Hochschule wird vom Steuerzahler finanziert: Stellen Sie sicher, dass sich die FH an akademischen Kriterien orientiert und machen Sie sie nicht noch länger zum Spielball politischer und persönlicher Interessen. Die Studierenden, die Lehrenden und die Steuerzahler haben Besseres verdient!

(Anmerkung, 13.4.2010: An der durch Auslassungszeichen gekennzeichneten Stelle habe ich einen Link auf die PDF-Version des Artikels in der Kleinen entfernt.)