Dieser Rassismus hat Putin sicher schon geholfen. Ohne ihn hätte man schärfer gesehen, wir er in Syrien vorgegangen ist. Aber Arabische Opfer zählen eben weniger

Laienhaft gefragt: Kann sich Putin erlauben, in der Ukraine ein Massaker anzurichten wie in Syrien? Selbst die Nazis haben eine gewisse Rücksicht auf die Stimmung in der Bevölkerung genommen. Muss Putin nicht deshalb wenigstens zeitweise einem Waffenstillstand zustimmen?

Experte über Öl- und Gas-Stopp: by tagesschau (tagesschau.de)
Kanzler Scholz behauptet, Putin könne mit dem Geld für Gas, Öl und Kohle "gar nichts anfangen" - und argumentiert damit gegen ein Energie-Embargo. Experte Janis Kluge sieht das im tagesschau.de-Interview etwas anders.

Gestern Abend war @OlafScholz extrem schwach, bis hin zum plumpen Angriff auf Wissenschaftler:innen, deren Warnungen z.B. vor Nordstream 2 auch er ignoriert hatte. Das Interview zeigt, dass zentrale Aussagen des Kanzlers unwahr sind.

Eine Partei, die das mitträgt (in meinem Fall @diegruenen, @Die_Gruenen) kann und werde ich nicht mehr wählen. Irgendwann ist auch das kleinere Übel nur noch übel.

Das ist genau wie bei der Klimakrise. Gleiche Argumentation, gleiche Bremser. Gleiche Illusion, die Verhältnisse wären und blieben normal. Kaum auszuhalten.

Vorschlag von Selenskyj-Rede im Parlament heizt Neutralitätsdebatte an (DER STANDARD)
Die Neos wollen den ukrainischen Präsidenten im Nationalrat sprechen lassen. SPÖ und FPÖ sind dagegen. Kickl will die Neutralität schützen

Ich kenne Österreich nach 18 Jahren hier immer noch nicht gut genug. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass die die
@SPOE_at eine Rede von @ZelenskyyUa im Parlament ablehnt. Um es vorsichtig zu sagen: Dieser Partei fehlt jede politische Substanz.

Food crisis due to Ukraine war calls for demand-side action: less animal products, less waste, and greening EU agricultural policy — Potsdam Institute for Climate Impact Research (pik-potsdam.de)

400 Wissenschaftler:innen zur Ernährungskrise, die der Krieg Russlands gegen die Ukraine auslöst: Wir müssen mit mehr Gerechtigkeit und Veränderungen der Nachfrage reagieren statt mit Produktionssteigerungen, die die Klimakrise verschärfen.