In die rechte Kolumne von Lost and Found habe ich unter Tips ein Linkblog eingefügt. Gemacht ist das Linkblog mit Publish2 (Blog hier), einem Service für Journalisten zum Sammeln und Austauschen von Links. Ins Leben gerufen hat ihn Scott Karp, der in seinem Blog Publishing 2.0 den Link-Journalismus ausgerufen hat und promotet. Publish2 hat die meisten Funktionen von Delicious und erlaubt es, Links auch an Delicious zu posten. (Was ich tue, denn für mich bleibt Delicious das wichtigste Werkzeug, um Informationen zu sammeln.)

Publish2 enthält aber auch Funktionen, die delicious nicht bietet, und die die Recherche und das Publizieren erleichtern. So kann man bei demselben Link private und öffentliche Notizen machen. In eigenen Feldern können das Veröffentlichungsdatum und die Quelle festgehalten werden. Außerdem gibt es drei Kategorien von Bookmarks: außer denen für die Publikation von Links kann man welche für laufende Recherchen und für Hinweise auf eigene Publikationen anlegen. Außer an Delicious lassen sich Links auch an Twitter schicken, wahlweise mit eigenem Text oder dem öffentlichen Kommentar für die Linksammlung.

Wichtigstes Arbeitsmittel ist ein Bookmarklet. Wie es funktioniert, habe ich in einem Screencast festgehalten:

Link: Das publish2-Bookmarklet

Die Linksammlung jedes Benutzers ist auf einer Seite erreichbar; dort können die Links ausgetauscht und auch kommentiert werden. (Meine Publish2-Links sind außer in diesem Blog hier zu finden. Ein RSS-Feed kann hier über Feedburner abonniert werden.) Über diese Linksammlung kann man sich mit wenigen Klicks ein Widget erstellen, das man als Linkblog in sein Blog einbauen kann.

Publish2 integriert das Sammeln von Links in den journalistischen Workflow, und zwar in einer webgemäßen Weise, bei der Informationen auf allen Bearbeitungsstufen geteilt werden. Es gehört so in eine Reihe mit anderen Netzwerken für Journalisten, die verteiltes gemeinsames Arbeiten im Web erlauben, z.B. Wired Journalists.

Der Offenheit des Web 2.0 widerspricht, dass man zugelassen werden muss, wenn man Publish2 verwenden will. Es wird gecheckt, ob man entprechend professsionellen Standards arbeitet — für mich riecht das etwas nach Korporatismus. Ich fände es besser, wenn man sich innerhalb des Service ein Netzwerk von Vertrauenspersonen aufbauen könnte, statt gleich am Eingang geprüft zu werden. Allerdings hat die Bestätigung meines Accounts nur eine Stunde gedauert (als media outlet habe ich mein Blog angegeben) und ich freue mich, an dieser Initiative teilnehmen zu können.

Ich arbeite noch immer an einem Redesign dieses Blogs — vor allem, um in einer dritten Kolumne ein Linkblog und eine Blogroll hinzuzufügen. Leider erlaubt es Typepad nicht mehr, ein vorhandenes Design in Advanced Templates zu konvertieren. Damit lassen sich Disqus-Kommentare nicht mehr einfach in ein Typepad-Blog integrieren. Die Kommentare der letzten Wochen sind vorläufig leider nicht mehr sichtbar.

Ich bin dabei, das Layout meines Blogs zu verändern. Eine Änderung habe ich schon vorgenommen und ein Widget für die Suche mit Lijit eingebaut. Lijit schlägt Benutzern, die auf eine Seite meines Blogs stoßen, weil sie bei Google oder auf dem Blog selbst einen Suchbegriff eingegeben haben, weitere Inhalte vor. Dabei wird nicht nur in meinem Blog gesucht, sondern auch in anderen Inhalten von mit selbst oder von Leuten, die zu meinem Netzwerk gehören. Die Suchergebnisse stellt Lijit in einem Overlay-Fenster dar. Der Service beruht auf der Google Suche. Einerseits können also meine eigenen Inhalte besser gefunden werden. Andererseits können Leserinnen mein Blog als Ausgangspunkt für Abfragen nehmen, bei denen nur Quellen verwendet werden, denen ich vertraue.

Auf Lijit bin ich durch Louis Gray gestoßen; ich habe erst ein wenig damit experimentiert. Eine sehr gute Erfahrung habe ich mit der Kundenkommunikation von Lijit gemacht: ich konnte mein Blog zunächst nicht durchsuchen, weil Lijit bei Suchabfragen ein www. vor den URL meines Blogs setzte. Nach einem Mail dauerte es keine 10 Minuten, und der Fehler war behoben. Thx Daniel Weiss!

Update, 13:28: Völlig entgangen war mir Ritchies ausführliches Post über Lijit.

Ich möchte in diesem Post den Blogger Louis Gray vorstellen. Einerseits, um — vor allem meine Studenten — auf ihn hinzuweisen, andererseits mit der Frage, was diesen Blogger, den vor einem Jahr fast noch niemand kannte, so erfolgreich macht. Und da ich mit mich mit Louis Gray auch beschäftige, um meinen Unterricht vorzubereiten, gehe ich manchmal ins Detail: Ich schreibe langatmiger, als mein Gegenstand ist — aber das ist vielleicht das Schicksal des Lehrenden.

Louis Gray hat es in einem Jahr an die Spitze der amerikanischen Tech-Blogger geschafft. Mark Evans stellt ihn so vor:

These days, one of the hottest one-man shows on the tech blogging scene is Louis Gray, who has literally come out of nowhere in the past few month. Now, Gray is literally everywhere – breaking stories, providing in-depth coverage of new startups such as FriendFeed, and cementing himself within the Techmeme 100 [Who’s Louis Gray? | Mark Evans].

Scouting

Gray lebt im Silicon Valley und schreibt meist über das Web 2.0. Über wichtige Social Media-Dienste hat er als einer der ersten gebloggt. Er arbeitet als Scout und entdeckt Themen, die in der Luft liegen:

I like writing about topics that haven’t already been trodden over a dozen times by other bloggers. While it’s clear I have a serious focus on next-generation RSS readers, link sharing and aggregation, and lifestreaming, I still like talking up Apple, Google, TiVo, or sports. [Who’s Louis Gray? | Mark Evans]

Einen Teil seiner Bekanntheit verdankte er sicher diesen Themen. Aber seine Beliebtheit geht vor allem darauf zurück, wie er sie behandelt.

Der Verbraucher bestimmt die Agenda

Auf dem Gebiet der Technik haben sich in den USA in den letzten Jahren professionelle Blogs durchgesetzt. Das bekannteste ist wohl Arringtons TechCrunch. Vor diesem Hintergrund von Technik-Blogs, die klassischer journalistischer Berichterstattung vielleicht manchmal überlegen sind, aber sich oft nur wenig von ihr unterscheiden, erstaunt es viele besonders, dass eine Person wie Gray so großen Erfolg hat. Aber Grays Erfolg ist eben genau darauf zurückzuführen, dass er wie ein Amateur schreibt, oder besser: dass er nicht den Blickwinkel der Anbieter und Entwickler übernimmt. Er schreibt, könnte man sagen, als ein gebildeter Verbraucher:

I’m one of those odd people with a liberal arts degree who is completely enamored with technology, but can’t code much more than HTML and simple JavaScript, so I cling to all things technology from a consumer perspective. [Who’s Louis Gray? | Mark Evans]

Viele Leser teilen seine Perspektive, wenn auch nicht sein Insider-Knowhow. Gray bietet Service: Man erfährt viel über neue Produkte und ihren Nutzen. Nie überschreitet er das Maß, das für einen Verbraucher und User interessant ist. Er macht Erfahrungen als first user, benutzt neue Tools, spielt mit ihnen und berichtet davon.

Übrigens wird der bloggende Consumer von der Industrie, über die er berichtet, sehr ernst genommen: Interessante Startups im Silicon Valley haben ihn eingeladen, sich an weiteren Entwicklungen zu beteiligen:

Now, I have the ability to make change at some of the most innovative companies, through conversations, where I couldn’t before. Also, I’ve been able to help expose and promote new services that have come to market but aren’t well known, especially in the RSS and lifestreaming arena. [Who’s Louis Gray? | Mark Evans]

Gray reflektiert über diese Rolle und er versteht sie als beispielhaft für neue Formen des Dialogs zwischen Firmen und Kunden. Unter dem Gesichtspunkt des Vendor Relationship Management ist es nicht unwichtig, dass die Diskussion über die Produkte beim Verbraucher stattfindet und nicht auf irgendwelchen Firmen-Sites.

Schreiben als darstellende Kunst

Gray ist ein geschulter professioneller Schreiber. Er bloggt nicht über seinem Beruf, aber er beschäftigt sich wohl auch in seinem day job mit Kommunikation. Unter dem Gesichtspunkt: Was kann man bei ihm für das Schreiben lernen? möchte ich nicht auf einzelne Techniken eingehen, die kann man sich auch bei anderen Autoren abschauen. Was man bei Gray lernen kann, ist die konsequente Selbstinszenierung, die Inszenierung des Schreibenden oder besser: des Beschreibenden, den die Leser beim Beschreiben und bei den Erfahrungen, über die er schreibt, beobachten. Fast kein Post ist nicht situierbar, bezieht sich nicht auf eine datierte und lokalisierte persönliche Erfahrung — und Ort und Zeit dürften jeden faszinieren, der sich für Grays Themen interessiert:

That I get to enjoy the sheer geekery of the Valley at the same time is a major plus as well. [louisgray.com: iPhones Aplenty in Silicon Valley Geek Mecca]

Gray ist kein monothematischer (auf ein Thema beschränkter) Blogger. Er schreibt auch über Sport, über Filme und über seine Familie. In einem seiner Posts denkt er über das Bloggen nach und sagt: Dein Blog ist deine Marke! Durch kein Profil in einem sozialen Netzwerk kann man so viel über sich offenbaren, kann man sein Bild in der Öffentlichkeit so gut gestalten wie durch ein Blog:

it seems to me the clearest, newest definition of a blog is that it is your personal brand. Whether you have tens of visitors or tens of thousands, whether you have dozens of comments or none at all, the content on your blog, in total, represents you, and if done well, can define you, to those who know you well, or those who do not [louisgray.com: New Reality: Your Blog Is Your Brand].

In jedem Post spielt die Person Louis Gray mit, die der Leser kennengelernt hat und gerne begleitet. Es gelingt ihm, salopp gesagt, rüber zu kommen. Wer ihn liest, interessiert sich für den sehr lebendigen Menschen Louis Gray, der genau den sympathischen Geek verkörpert, den viele seiner Leser selbst gern darstellen möchten.

Howard Rheingold spricht vom Schreiben als darstellender kunst. Vermutlich ist jeder erfolgreiche Blogger ein guter Performer, der das Blog als Bühne benutzt. Aber wenige beherrschen diese Kunst so gut wie Louis Gray.

Als Versuch habe ich bei Lost and Found das Kommentarsystem Disqus eingebaut. Damit sind Threads bei Kommentaren und — wenn man sich bei seesmic anmeldet — auch Video-Kommentare möglich. Wer sich bei Disqus registriert, kann alle eigenen Kommentare verfolgen und sie in seinen FriendFeed integrieren.

Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, die letzten Kommentare in der Sidebar anzuzeigen. Aber wenn es ein entsprechendes Widget nicht schon gibt, wird es nicht lange auf sich warten lassen.

Update, 13:11: Dank zeroks Kommentar konnte ich das Widget mit den letzten Kommentaren einrichten. Dringende Reparaturen (Archiv, Suche) müssen leider noch etwas warten.

Disqus funktioniert bei Typepad im Augenblick nur, wenn man die Advanced Templates benutzt. Widgets u.ä. müssen dann im Quelltext eingebaut werden.

Mark Bernstein hebt Anna Rogozinskas Präsentation über Diätblogs auf der BlogTalk als fine bit of fine bit of Web scholarshiphervor:

here’s a lot to be learned, here, both descriptive and prescriptive; I’m not sure we know a lot more about cultivating Web and Wiki communities than we did when Powazek wrote the book.

Die Präsentation auf Slideshare:

Anna Rogozinska beschreibt ihre Arbeit hier; Notizen von Stephanie Booth hier

Anna Rogozinska untersucht, wie Bloggerinnen ihre Identität konstruieren, sie spricht von writing the self und fragt komplemetär how to ‚read‘ identity from the logovisual discourse of the internet.
Sie spricht vom Kontext als einem Schlüsselbegriff der anthropologischen Untersuchung des Internet, und unterscheidet dabei zwischen medialem, sozialem und kulturellem Kontext. Obwohl sie einen ganz anderen Ausgangspunkt hat, gibt es hier eine Brücke zu Teun A. van Dijks Untersuchungen von Kontextmodellen (meine ersten Notizen dazu hier). Vielleicht stellt sich hier die Frage nach dem Verhältnis von Kontext und repräsentiertem Kontext oder Kontextmodell.

Mich interessiert, ob sich Anna Rogozinska auch mit der Beobachtung/Beobachtbarkeit von Blogs und der wechselseitigen Regulierung (z.B. einer von außen zugeschriebenen Identität) beschäftigt hat. Wo findet die Konstruktion der Identität statt? Beim Bloggen oder beim Lesen des Blogs in seinem Kontext?

Jill Walker Rettberg, Weblogs: Learning in Public. Studenten, die bloggen, schreiben nicht für eine Lehrerin oder einen Lehrer allein, sondern für eine Öffentlichkeit. Jill Walker Rettberg (die ich leider nicht früher entdeckt habe) beschreibt, wie Teilnehmer eines ihrer Kurse mit der Erfahrung umgehen, dass ihre Blogs tatsächlich gelesen werden. Ich finde die Kriterien Beobachtbarkeit und Anschlussfähigkeit wieder, in denen sich Blogs von anderen Gattungen unterscheiden. (Assoziationen: Die Schulen und Universitäten organisieren das Wissen bisher zusammen mit dem physikalischen Raum; Wissen erlaubt Macht/Kontrolle über diesen Raum; umgekehrt werden Lernen und Wissen über den Raum kontrolliert. Im Netz wird das Wissen über seine digitale Verarbeitung kontrolliert; umgekehrt ermöglicht es das Wissen, die Datenflüsse zu kontrollieren. Die territoriale Organisation des Wissens gelangt an ihr Ende und wird so vielleicht erst sichtbar. Vielleicht hängt auch die Frage, oder besser: die Krise der Professionalität im Web damit zusammen, dass unseren Vorstellungen von Berufen letztlich räumliche Organisationen zugrunde liegen.) Sie beschäftigt sich vor allem mit den neuen Formen von Regulation und Korrektur, zu denen es durch die Vernetzung von Blogs mit anderen Blogs und Kommentaren kommt. Sie bezieht sich auf Steven Johnsons Emergence:

Organisation in a network without hierarchical control requires visibility and feedback, Johnson writes:

Relationships in these systems are mutual: you influence your neighbors, and your neighbors influence you. All emergent systems are built out of this kind of feedback, the two-way connections that foster higher learning. (2002: 120).

That’s what blogging is about, I said. It’s about taking control of your own learning, finding your own voice, and expressing your own opinions. It’s about responding to the world around you and listening to the responses you receive in return. The class was silent, patiently waiting for the break.

Dieser Gedanke ist vielleicht ein Gegenstück zu Tons Owning Your Learing Path, das den Lernenden in den Mittelpunkt stellt.

Seit zwei Wochen sortiere ich die Newsfeeds, die ich abonniert habe. Gleichzeitig überlege ich, was in allen diesen Nachrichte mich etwas, und was mich wirklich interessiert. Leider interessiert mich so viel etwas, dass ich mich anstrengen muss, zu den Dingen zu kommen, die mich wirklich interessieren.

Wenn ich eine große Menge von News filtere, und wenn ich über meine Arbeit nachdenke/diskutiere, bleibe ich bei drei Themen hängen:

  1. Vermittlung von Medienkompetenz/New Media Literacy (bürokratische Ausdrücke, Alternativen gesucht…)
  2. Schreiben im Web, Verfassen von Hypertext
  3. Soziologie von Web-Medien, sozialen Medien

Was mir in den viel zu vielen Newsfeeds, die ich abonniert habe, besonders auffällt, kann ich einem dieser Themen zuordnen. Die Themen hängen zusammen, aber diesen Zusammenhang kann ich nicht bezeichnen. Vielleicht würde es auf eine zu abstrakte Ebene führen, ihn zu beschreiben. (Vielleicht geht es auch eher um einen Ton oder eine Haltung.) Ein paar Blogs interessieren mich sehr, weil sie um einen ähnlichen Brennpunkt/ähnliche Brennpunkte herum geschrieben werden, vor allem die von Ton Zijlstra und David Weinberger. (lcom, das dritte der Blogs, die ich lesen würde, wenn ich nur drei Blogs lesen dürfte, hat eine ganz andere Bahnform.)

Deutscher Fachjournalisten-Verband veröffentlicht Thesenpapier zum Thema "Weblogs und Journalismus": nette und eher banale Thesen, jedenfalls beim ersten Scannen. Viel interessanter finde ich die Frage, was durch Zusammenarbeit von Bloggern und durch Applikationen wie Technorati möglich wird. Betrachtet man Blogging und Journalismus als technisch-soziale Phänomene, ist der Glaube, dass die an analoge nichtmenschliche Aktanten (-> ANT) gebundene journalistische Kommunikation durch die an digitale nichtmenschliche Aktanten gebundene Kommunikation in der Blogosphäre lediglich ergänzt würde, wahrscheinlich naiv [via Rivva, Medienrauschen].

Ich blogge manchmal über meinen Arbeitgeber, die FH Joanneum, und ich möchte es auch weiterhin tun. Wie weit darf ich dabei in der Kritik gehen? An der FH gibt es keine blogging policy oder gar Richtlinien für Blogger. Deshalb suche ich bei anderen Firmen nach Vorbildern, Beispielen und Argumentationshilfen. (Dass an der FH als einem öffentlichen Unternehmen und einer Hochschule besondere Regeln gelten müssen, habe ich neulich schon geschrieben.)

Lesenswert (und IBM-typisch sympathisch/betulich/ausführlich) sind die IBM blogging guidelines. Sie sollen das Bloggen erleichtern und nicht erschweren. to learn und to contribute sind oberste Werte.

Ein schöner Satz aus den Guidelines — man wünscht sich, er würde endlich zur Binsenweisheit werden:

As our business activities increasingly focus on the provision of transformational insight and high-value innovation – whether to business clients or those in the public, educational or health sectors – it becomes increasingly important for IBM and IBMers to share with the world the exciting things we’re doing learning and doing, and to learn from others.

Interessant ist übrigens, dass Bloggen bei IBM ausdrücklich nicht als Bestandteil der Public Relations angesehen wird, jedenfalls nicht im Normalfall.

IBMers should not use this medium for covert marketing or public relations. If and when members of IBM’s Communications, Marketing, Sales or other functions engaged in advocacy for the company have the authorization to participate in blogs, they should identify themselves as such.

Die Qualität dieser Richtlinien lässt sich erklären. Sie wurden nicht vom Management oder einer Abteilung für Unternehmenskommunikation entwickelt, sondern von erfahrenen IBM-Bloggern in einem Wiki. James Snell beschreibt den Prozess und auch das öffentliche Echo. (Interessante Links in den Reaktionen auf Senlles Posting)

Die Guidelines verweisen auf die IBM Business conduct guidelines. Beide fordern, dass öffentliche Äußerungen deutlich erkennbar im eigenen Namen erfolgen müssen; ein Angestellter darf nicht als Firmenmitglied sprechen, wenn er nicht dazu autorisiert ist.

Wieviel Kritik an IBM geduldet wird, bleibt offen. Am deutlichsten ist die Formulierung der Guidelines:

Further, blogs hosted outside of IBM’s protected Intranet environment must never be used for internal communications among fellow employees. It is fine for IBMers to disagree, but please don’t use your external blog to air your differences in an inappropriate manner.

Was appropriate und was inappropriate ist, muss wohl immer wieder ausgehandelt werden. Wie ein solcher Verhandlungsprozess aussehen kann (muss?), erklärt Sam Ruby, einer der IBM-Mitarbeiter mit einem Blog outside of IBM’s protected Intranet environment:

One of my early managers once shared with me the following piece of advice: if you don’t get your hand slapped at least twice a year, you aren’t pushing the boundaries hard enough.